Aliki Schäfer


Foto: Steffen Roth

Studierte zunächst Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und spielte u.a. am Staatstheater Stuttgart und am Stadttheater Hildesheim bei Johann Kresnik, Elias Perrig und Jan Jochymski.

Danach arbeitete sie in der Festivalorganisation des Internationalen Forum im Rahmen des Theatertreffen Berlin 2008-2011, des „Open Op“ Festival Neuköllner Oper Berlin 2010, des Filmfest München für das Goethe Institut 2011 und des IsraDrama 2007 & 2010 am Cameri Theater Tel Aviv. Als Produktionsassistentin war sie ab 2008 für Filmproduktionen in Berlin wie Knudsen&Streuber, Moneypenny, Mafilm engagiert.

2010/11 übernahm sie die Produktionsleitung für die Performance „Man nimmt sich mit, wohin man geht“ in Australien & Deutschland in Zusammenarbeit mit der Kulturfiliale Hannover, 2011 für „Das Ding aus dem Sumpf“ an der Neuköllner Oper Berlin sowie 2012 für das Hörspiel „Iranian Voices-Republik der Verrückten“ in Kooperation mit des Riksteatern Schweden.

Mit Lydia Ziemke initiierte sie 2011 die Veranstaltungsreihe LILA RISIKO SCHACHMATT für neue arabische Dramatik in Zusammenarbeit mit der suite42 und dem Heimathafen Neukölln, in deren Rahmen mehrere deutsche Erstaufführungen realisiert wurden. Am Ballhaus Naunynstraße war sie 2013 Produktionsassistentin für „Telemachos. Should I stay or should I go“.

Von August 2013 bis August 2015 war sie fest als Produktionsleiterin am Theater Rampe. Seit September 2015 ist sie als freie Produktionsleiterin in Stuttgart tätig.

www.ae-oe.de


Mitgewirkt bei: SINGLES CLUB: BRTHR, SINGLES CLUB: GÜNTER SCHLIENZ und SINGLES CLUB: SPOKEN WORD IMPRO ORCHESTRA