FUX


Die Theatergruppe FUX, bestehend aus Nele Stuhler, Stephan Dorn und Falk Rößler, hat sich im Rahmen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen formiert.
FUX sucht nach neuen theatralen Formen und nutzt dafür häufig bereits bestehende Bühnenformate, um sie durch den eigenen Filter zu schicken und zu etwas Eigenem umzuwenden. In dieser Beobachtung zweiter Ordnung entstehen andere performative Räume, die sie mit großer Spiel- und Experimentierfreude erkunden, um eine spannende Ästhetik für zeitgenössischen Fragestellungen zu entwickeln. Dabei verweben sie Elemente aus Performance, (Live-)Musik, Sprechtheater, Kleinkunst und Choreographie zu gleichsam komplexen wie unterhaltsamen Theaterbastarden.
Aus verschiedenen Regionen und Kontexten stammend, verbindet sie das gemeinsame Interesse an Musik, an nicht- narrativen Dramaturgien, an Humor und Form, an Uneindeutigkeiten und Plattitüden, an Zweifel und Übermut. Anstatt bestimmte Mittel und Möglichkeiten des Theaters zu verwerfen, geht es ihnen um einen sowohl spielerischen als auch kritischen Umgang mit ihnen. Ein Theater nach dem Theater, das sich nicht in öder Diskursivierung selbst abschafft, aber ebenso wenig sein Heil in der Reaktivierung des Konventionellen sucht. Ein Theater, das nicht in bestehenden Kategorien aufgeht und zu dem man sich verhalten muss.

Ihre erste gemeinsame Arbeit SCHLAGZEUG (AT) fragt humorvoll und in musikalisch-szenischer Vielfalt nach den Funktionsweisen, Potentialen und Grenzen der Popmusik.
In DIE KLEINE FREIHEIT – VIELLEICHT bedienen sie sich der Kleinkunst und des politischen Kabaretts um nach den Möglichkeiten und Grenzen kritischer Kunst in der Gegenwart zu fragen.
Für OPA ÜBT, das im Rahmen der Treibstoff-Theatertage Basel 2013 entstand, knöpfen sie sich zu dritt das theatrale Genre Oper vor und wurden dafür in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute als beste Nachwuchskünstler des Jahres 2014 nominiert.
Im März 2015 feierten sie Premiere mit LANGER ATEM, einer Auseinandersetzung mit Samuel Becketts 35‐Sekunden-Stück ATEM, das sie mit Schauspielern, Chor und Orchester am Stadttheater Gießen zu abendfüllender Länge aufblasen.
In der kommenden Spielzeit werden sie gemeinsam mit den Münchner Kammerspielen, dem Theaterdiscounter Berlin, dem Mousonturm Frankfurt sowie der Kaserne Basel die Langzeitarbeit FUX GEWINT zum Thema Gewinn-­ und Glücksspiele erarbeiten

www.gruppefux.de


Mitgewirkt bei: FUX GEWINNT 3/3

[ Hintergrundbild ]