Heike Mondschein


Heike Mondschein wurde in Zwickau geboren. Sie studierte Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar, währenddessen erfolgten ein einjähriger Studienaufenthalt in Wien sowie Ausstattungsassistenzen in Weimar und Leipzig. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Bühnen- und Kostümbildnerin für Schauspiel, Oper, Kinder- und Jugendtheater sowie freie Produktionen, u.a. mit Regisseur*innen wie Carsten Knödler, Thomas Klischke, Joachim Rathke und Marie Bues. Wichtige Theaterarbeiten waren u.a. „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ (Theater Plauen-Zwickau), „Zwerg Nase“, „Offene Zweierbeziehung“ (Theater Chemnitz), „norway.today“ (Theater Neubrandenburg), „Die schöne Helena“ (Landesbühne Esslingen), „Les paradis des chats“ (Oper Leipzig), „Die Mausefalle“ (Theater Zittau), „Käthchen von Heilbronn“ und „Madame Butterfly“ (Theater an der Rott) oder „Clyde und Bonnie“ (Fränkisches Theater sowie Gastspiele deutschlandweit).

Die Inszenierung „Wir alle für immer zusammen“ von Guus Kuijer, für die sie das Bühnenbild entwarf, wurde bei den Bayerischen Theatertagen in Augsburg mit dem 1. Preis der Jugendjury ausgezeichnet. Zuletzt erarbeitete sie u.a. Gesamtausstattungen für die moderne Oper „Kein Ort. Nirgends“ von Anno Schreier nach dem Roman von Christa Wolf in Freiburg, für Marie Bues Dramatisierung von Hermann Hesses „Steppenwolf“ sowie ihre Inszenierung „Die Weber“ am Theater Plauen-Zwickau, ein Kostümbild für „Carmen“ von Georges Bizet bei den Opernfestspielen in Heidenheim sowie Bühne und Kostüme für Richard Wagners „Götterdämmerung“ in Leipzig.


Mitgewirkt bei: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, ICH DISTANZIERE MICH VON ALLEM (UND JETZT GUT´ NACHT) und SPAM