Hiroko Tanahashi


ist Absolventin der Filmhochschule Tisch School of the Arts der New York University (BFA) und des MFA Programms Multi Media Design and Technology der Parsons School of Design. 2002 zog sie nach Deutschland und arbeitet seit dem von dort aus als Künstlerische Kodirektorin von post theater.

Hiroko Tanahashi präsentierte ihre interdisziplinäre Tanzperformance „Bisscuit“ auf der Bauhausbühne in Dessau (2002). Ihr Projekt „Heavenly Bento“ (gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds) wurde auf der Bonn Biennale 2004 uraufgeführt, lief im Kommunikationsmuseum Berlin, auf dem Singapore Arts Festival 2005 und in der Japan Society New York (2009) und im Aoyama Round Theater Tokyo (2012). Mit ihrer Performanceserie „skinSITEs“ war sie u. a. beim City of Women Festival in Ljubljana, dem Dance Week Festival in Zagreb, dem Stromereien Festival in Zürich, auf dem Bangkok Fringe Festival, in Japan (YCAM, Yamaguchi und BankART, Yokohama) und Taiwan.

Sie erhielt 2006 den Franklin Furnace Award, New York. Sie war Artist in Residency in Schloss Broellin, im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop, Kunstraum Syltquelle, bei PACT Zollverein, Essen und im Taipei Artist Village, Taipei (2007/2008), Tokyo Wonder Site, Japan und NES, Island. „Fish-Tales Solo“ wurde auf das Stromereien Festival 09 in Zürich eingeladen, die Trio Version hatte 2010 Premiere in den Sophiensaelen Berlin.

2010/2011 hat Hiroko Tanahashi ein zehnmonatiges Stipendium von der Akademie Schloss Solitude erhalten. Zusammen mit Max Schumacher inszenierte sie 2011 Christoph Willibald Glucks Barockoper „Orfeo ed Euridice“ (Musikalische Leitung: Frieder Bernius) auf Schloss Solitude, Stuttgart. Im Rahmen von ÜBER LEBENSKUNST präsentierte sie das Projekt „Sustainable Sushi“ – eine Installation mit und über nachhaltige Sushi. 2012 kam „CAFFEE“, bei dem sie die Medienkunst verantwortete, in Stuttgart zur Premiere, sowie das von ihr konzipierte und geschriebene „Trickfilm-Theater-Stück“ „I in Wonderland“ (Wilhelmspalais Stuttgart).

Hiroko Tanahashi führt in all ihren Arbeiten Videokunst und Live-Performance auf neue Weisen zusammen. Sie unterrichtet diese Methoden in Workshops weltweit.


Mitgewirkt bei: SPACE MONKEYS und JOBS IM HIMMEL