Philipp Karau


Philipp Karau, geboren 1982, Hospitant bei René Pollesch am Prater / Volksbühne (Berlin) 2006, Assistent für Lukas Matthaei / „X_Labore“ (Hamburg) 2007, Gaststudent an der Hochschule für Gestaltung in den Bereichen Film / Video & Motiondesign / Animation / Visual Effects – 2010/11, Stipendiat der Rosa Luxemburg Stiftung 2008-2012, Student der Angewandten Theaterwissenschaft (Gießen) Oktober 2005-2012, Lehrbeauftragter am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften für Videodesign seit 2013.

Künstlerische Arbeiten neben SKART:
Videodesign unter anderem für: „Ulrike Maria Stuart“ / R: Sylvia Sobotka, Stadttheater Augsburg (2012), „Die Dreigroschenoper“ / R: Matthias Faltz, Landestheater Marburg (2012), „Amerika“ / R: Christian Frieß, Stadttheater Gießen (2012), „Die Nibelungen“ / R: Matthias Faltz, Landestheater Marburg (2011/12), Historisches Museum Frankfurt am Main & Fritz Bauer Institut (2010/11), „Computerised Movement“ (Performance), Mousonturm / PET 6 (Frankfurt a. M., 2010), „Der Mond“ (Performance) im Rahmen des deutsch-niederländischen Kooperationsprojektes „Wunsch, Indianer zu werden“ unter der Kuration von Heiner Goebbels, Festival aan de Werf (Utrecht), ITs Festival / Frascati (Amsterdam) (2010), „Die Halbzarten“ (Performance), Hessische Theatertage (Marburg), zeitraumexit (Mannheim), ausgezeichnet mit einer Einladung zum Körberstudio für junge Regie / Thalia Theater (2009/2010), „Ungeregelte Schwimmsituation“ (Performance) – Symposium X_Labore / Thalia Theater (2007), „je reste“ (Raum-Klang-Installation) – Festival Les Intranquilles, Theater Les Subsistances (Lyon, 2007).


Mitgewirkt bei: LUCKY STRIKE