Kunstgebäude


Das Kunstgebäude Stuttgart wird zurzeit noch interimistisch vom Landtag genutzt. Sobald dieser 2016 auszieht, soll das Kunstgebäude wieder der Kunst zur Verfügung stehen.

Der Württembergische Kunstverein, das Schauspiel Stuttgart und das Theater Rampe haben als Konzeptgruppe eine Idee zur zukünftigen Nutzung entwickelt. Am 13. November 2015 luden Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid und Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, zur Pressekonferenz, um das Konzept öffentlich entgegenzunehmen:

Das Kunstgebäude wird als interdisziplinärer „Dritter Raum“ vorgestellt. Eine Programmkonferenz aus Künstler*innen und Forscher*innen soll globale Perspektiven öffnen und zeitgenössische Diskurse mit künstlerischer Praxis zusammenbringen. Aus der Programmkonferenz entstehen langfristige Themenkomplexe, die im Kunstgebäude künstlerisch bearbeitet werden. Ein permanentes Programm mit Ausstellungen, Live Art und Diskurs kann eine neue kulturelle Plattform im Zentrum der Stadt werden.

Presseartikel zur Konzeptvorstellung:

Stuttgarter Zeitung, 14.11.15
Stuttgarter Nachrichten, 14.11.15

In einem nächsten Schritt wird auf Basis der Konzeption eine Machbarkeitsstudie zum Thema Raum und Finanzen erstellt. Wir sind gespannt!

[ Hintergrundbild ]