NORM IST F!KTION


„Nur wer sich und seine Person mitnimmt in das Wagnis der Öffentlichkeit, kann sie erreichen.“
Hannah Arendt

Ausgangspunkt ist die Performance der Norm: wie überqueren wir eine Straße? Wie verhalten wir uns auf einem öffentlichen Platz, wie in einem Einkaufszentrum? An welchem Ort ist welche Kleidung, welches Verhalten angemessen? NORM IST F!KTION ist die künstlerische Spurensuche von NAF nach Normierungen.

NAF machen Performances und Interventionen. NAF sind im Kern Nana Hülsewig und Fender Schrade. NAF verstehen den öffentlichen Raum als Inszenierung und Fiktion, die dem Menschen seine Lebenswelt täuschend echt vorspielt. In dieser Inszenierung partizipieren NAF mit eigenen künstlerischen Formaten und entwerfen so neue Handlungsräume. Dabei entsteht eine Überhöhung, die für einen Moment die Ordnung der Dinge und ihren Aberwitz in grellen Farben sichtbar, erfahrbar macht. Es ist Kritik an Verwertung, an Ökonomie und an Privatisierung von öffentlichen Flächen. Es ist eine Einladung Utopien zu entwickeln, die sich mit Empathie, Emanzipation, Lebensvielfältigkeit und Selbstbestimmung beschäftigen.

NORM IST F!KTION ist ein Projekt von NAF in Kooperation mit Theater Rampe. Unterstützt vom Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

www.norm-ist-fiktion.de

[ Hintergrundbild ]