THEATRE OF THE LONG NOW


Ein Projekt von Ferl+Hertel und Bureau Baubotanik auf der Brache bei der „Container City des Kunstvereins Wagenhalle“.

Das THEATRE OF THE LONG NOW ist das Versprechen eine mindestens 100 Jahre andauernde Aufführung stattfinden zu lassen.

Im THEATRE OF THE LONG NOW gibt es unzählige Protagonisten, darunter der Boden, verschiedene Institutionen, Pflanzen, Metall und eine Schildkröte, sowie mindestens ein junger und ein alter Mensch. Wetter und Kostendruck, Solidarität und politische Entscheidungen sind ebenso entscheidend für den Verlauf seiner Aufführung. Ein Ende der Aufführung ist nicht absehbar.

Das THEATRE OF THE LONG NOW ist sehr langsame Aktionskunst.

Nach der Spielzeiteröffnung im Mai und einer Uraufführung im Juli 2017 gibt es zum Festivalfinale im November 2017 das Einwinterungsfest. Es läutet die Wachstums- und Spielzeitpause ein. Mit Birkenpunsch nach geheimer Rezeptur, rauchenden Feuern und zwei furchterregenden Koniferen wird das THEATER OF THE LONG NOW der Kühle des Winters übergeben. Begleitet werden die Akteure der Brache heute von Tulip, der singenden Tulpe. Ihr Gesang geleitet uns in die Dunkelheit und verspricht bereits jetzt etwas von der Wärme des kommenden Frühlings, wenn das THEATRE OF THE LONG NOW sein Wachstum wieder aufnehmen wird.