ANDRZEJ T. WIRTH – THEATER OHNE PUBLIKUM


Ein Filmtheater von Pawel Kocambasi

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Learning from Brecht how to think of oneself in the third person singular, I realized that displacement is not a curse but part of condition humaine.“

Andrzej Tadeusz Wirth überlebte das Hitler- und das Stalin-Regime nur knapp. 1966 wanderte er in die USA aus und erforschte „Theater ohne Publikum“, eine Idee, die Brecht in den Zwanzigern hatte, aber nie zur Anwendung brachte. 1982 kehrte er nach Europa zurück und gründete das legendäre Institut der Angewandten Theaterwissenschaft (ATW) an der Universität Gießen.

Im Anschluss an das Filmtheater findet eine Diskussion in Anwesenheit von Andrzej T. Wirth statt.

Eine Produktion der Knudsen & Streuber Medienmanufaktur. Vorpremiere in Kooperation mit Theater Rampe, der Akademie für Darstellende Kunst Ludwigsburg und dem Künstlerhaus

Homepage

Unterstützt von der DEFA-Stiftung, dem Literarischen Colloquium Berlin, der Robert-Bosch-Stiftung, der MFG Filmförderung und dem ITI

DEFA_Stiftung transparent lcb_logo_positiv_cmyk   RobertBoschStiftung_logo_4c   löwe_mfg_ff_24pt_4c iti

Laufzeit: 75 Minuten

23.01.15 20:00
ANDRZEJ T. WIRTH – THEATER OHNE PUBLIKUM Saal

Ein Filmtheater von Pawel Kocambasi
Anschließend Gespräch in Anwesenheit von Andrzej T. Wirth

24.01.15 20:00
ANDRZEJ T. WIRTH – THEATER OHNE PUBLIKUM Saal

Ein Filmtheater von Pawel Kocambasi
Anschließend Gespräch in Anwesenheit von Andrzej T. Wirth

[ Hintergrundbild ]