BIRTHDAY


von Andreas Liebmann

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Rote Fabrik (Zürich) und Auawirleben (Bern).


BIRTHDAY! ist Feier, Totengedenken, Wissenstransfer. Der Gastgeber ist tot und wird herbei erzählt. Er fuellt den Raum und die Köpfe. Es wird Wein getrunken. Die Nachbarstochter hält ein Ständchen. Ein Gast hält eine Rede. Mit eisernem Willen wird an der Genussfähigkeit festgehalten, bis sie zusammenbricht, der Erzähler verschwindet und macht Platz für Neues. Was bleibt, ist die persönliche Erinnerung oder die gemeinschaftliche Rekonstruktion. Andreas Liebmann arbeitet als Autor, Performer und Regisseur und setzt an diesem Abend seine Grenzgänge zwischen Dokumentation, Fiktion und Gesellschaftsproduktion fort.

Andreas Liebmann erinnert an diesem Abend an das Geburtstagsfest eines mittlerweile verstorbenen Hirnforschers, an dem er selbst anwesend war. Mit dem Hirnforscher ging ein Mensch, der nicht nur viel wusste, sondern auch eine ganz besondere Art hatte, sein Wissen zusammenzudenken und zu erzählen. Hirnforschung, das Erlebnis von Krankheit, Weltumseglungen, Naturbeobachtungen und gierig verschlungene Weltliteratur bildeten ein einzigartiges Denksystem. Leben, Wissenschaft und Poesie waren dabei gleichwertige Quellen des Wissens und der Imagination. Heute sirren Gedankenfetzen, Ambivalenzen, Echos. Was bleibt von einem Menschen übrig, wenn man ihn ins Theater importiert? Wer gestorben ist, hat seinen Beitrag geleistet. Der Austausch ist Sache der Lebenden.

Liebmann bringt in Birthday! die grosse Frage auf die Bühne, wie man das Leben zu etwas Grossartigem machen kann. Dafür hat er sich mit Ana Berkenhoff verstärkt (…). Jeder ihrer Auftritte ist eine kleine Feier des Hierseins, und damit ein Gegenkonzept zum Leben der Männer, das auf Erkenntnis und Nachruhm ausgerichtet war. (Tagesanzeiger)

Mit BIRTHDAY setzt Andreas Liebmann seine ästhetische Beschäftigung mit seinen Gesprächen mit dem Hirnforscher Volk-Orlowski fort, die er 2011 in seinem Stück MEIN PRÄHISTORISCHES HIRN verarbeitet hatte (UA Theater Freiburg). Eine für das Theater Rampe mit der Schauspielerin Astrid Meyerfeldt aufgenommene Soundinstallation aus diesem Stück ist parallel zu den Vorstellungen von BIRTHDAY im Atelier ausgestellt.


Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Präsidialabteilung der Stadt Zürich, der Ernst Göhner Stifung, der Georges & Jenny Bloch Stiftung und von Migros Kulturprozent.
Hauptkulturstadtfond logo_stadt zürich Migros Kulturprozent Ernst Göhner Stiftung Logo_schwarz

 

Die Aufführungen in Stuttgart werden unterstützt von

Logo Pro helvetia

 

08.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

Stuttgarter Premiere
von Andreas Liebmann / Performance

09.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

10.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

11.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

15.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

16.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

17.01.14 20:00
BIRTHDAY Saal

von Andreas Liebmann / Performance

Performance/Konzept
Andreas Liebmann

Performance
Ana Berkenhoff

Ausstattung
Mai Gogishvili

Künstlerische Begleitung
Beatrice Fleischlin

Musik
Hannes Strobl

Dramaturgie
Carolin Hochleichter

[ Hintergrundbild ]