DIE AGONIE UND DIE EKSTASE DES STEVE JOBS


von Mike Daisey | Schauspiel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses Theaterstück ist ein Virus. Wer es gesehen hat, wird die Gegenwart mit anderen Augen wahrnehmen. Wir alle sollten wissen, was hinter den Produkten steht, die wir kaufen. Das wohl heißbegehrteste Objekt der Konsumgesellschaft haltet ihr womöglich gerade in Händen: euer iPhone. Schickes, kühles Bauhaus-Design, das eine geradezu religiöse Aura verströmt. Ein genialer Kopf erfand diese schöne neue Welt: Steve Jobs. Zehntausende Billiglohnarbeiter schuften jetzt, in diesem Moment, in riesigen Werkhallen, um diese Geräte mit der Hand herzustellen. Doch spätestens seit sich die ersten Menschen von den Fabrikhallen stürzten, können wir die Augen nicht mehr verschließen: Was du in Händen hältst, kostet Leben. Täglich.

Patrick Heppt in Kooperation mit Theater Lübeck

Eingeladen zum Kaltstart-Festival Hamburg 2015

Aufführungsdauer: circa 60 Minuten ohne Pause


Pressestimmen:

„Dass es […] ein äußerst lohnender Theaterabend ist, liegt an der […] Kunst des Patrick Heppt. […] Apple und Steve Jobs [treten] in den Hintergrund. Es geht um mehr. Um Produkte, an die Menschen ihr Herz hängen, um falsche Gefühle, den Verlust der eigenen Autonomie und um Einsamkeit, die so entsteht.“
Lübecker Nachrichten

„Patrick Heppt [stürmt] den Argumentationsgrat zwischen Konsumlust und Wirtschaftswirklichkeit, höchst unterhaltsam, komisch, einfühlsam.“
shz

„Patrick Heppt setzt das in einer mimisch wie körperlich grandiosen Leistung von Rumpelstilzchen-Hinterlist bis zur Tobsucht um. Er moduliert den Text, bringt Wahrheiten mal zynisch, mal glasklar mit der sportiven Lässigkeit der Generation Turnschuh.“
Lübecker Stadtzeitung

MIT
Patrick Heppt

REGIE
Matthias Kuhlemann

AUSSTATTUNG
Werner Brenner

DRAMATURGIE
Katrin Aissen

[ Hintergrundbild ]