DSCHINGIS KHAN


Eine Völkerschau von Monster Truck und Theater Thikwa

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Pumpenhaus Münster, Ringlokschuppen Mülheim und SOPHIENSAELE


Was veranlasste 1866 den englischen Neurologen John Langdon-Down, das nach ihm benannte Down-Syndrom „Mongolismus“ zu nennen? Die spektakulären Völkerschauen, die millionenfach Zuschauer in Europa lockten? Bis weit ins 20. Jahrhundert boten sie ein einträgliches, massenkulturelles Spektakel und lockten ein millionenfaches Publikum in Europa und Nordamerika. Das Performancekollektiv MONSTER TRUCK und Performer mit Down-Syndrom des Theater Thikwa präsentieren eine Völkerschau über den grausamen Dschingis Khan und nutzen so den Ausstellungsraum Theater, um die kolonial geprägten Codes gründlich durcheinander zu wirbeln. Drei Menschen mit Down-Syndrom, die man bis vor kurzem noch „mongoloid“ genannt hätte, werden als waschechte Mongolen präsentiert. In schwere Felljacken gehüllt sollen sie ihre vermeintliche Authentizität und Wildheit zur Schau stellen mit dem Ziel das „größtmögliche Andere“ zu produzieren. Ein Anderes, in das wir unsere Ängste und Sehnsüchte auslagern können, und das wir wahlweise bemitleiden, fürchten, begehren oder verklären können.


Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Kunststiftung NRW, Kultursekretariat NRW, Rudolf Augstein Stiftung, LAG Soziokultur NRW und Fonds Darstellende Künste e.V..

Berlin_senatskanzlei Logo Fonds_DaKu_lg_F_sw kunststiftung_nrw LAG-logo-1 Logo_Augstein-Stiftung-300x90NRWKultursekretariat_s

 

WAGEN. Roadmovie zu Autos und Protest

Wagen_Logo_schwarz_3D

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes sowie und durch den Innovationsfonds Interkultur des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

kulturstiftung des Bundes   BW

 


Pressestimmen

„DSCHINGIS KHAN ist abgründiges Diskurstheater und gleichzeitig ein fröhliches Happening, mehrfach gebrochen, oft überraschend.“
Deutschlandradio Kultur

In der zynischen, trashigen und tatsächlich sehr komischen Versuchsanordnung von „Dschingis Khan“ nehmen Monster Truck den „Mongolismus“ beim Wort und parodieren sein doppeltes Diskrimierungspotenzial. (…) „Dschingis Khan“ ist eine Farce auf die Idee des Authentischen und dessen Inszenierung.
Theater heute

„Großer, zynischer Jahrmarktbudenzauber ist das, der dennoch tief und erhellend in die Giftkiste des Theaters greift (…) Zwar gibt Monster Truck keine Antworten, aber sie hauen hinein in die brennende Lücke zwischen Schein und Sein und zeigen, wo es schmerzt.“
Berliner Zeitung, 23.11.2012

04.12.13 20:00
DSCHINGIS KHAN Saal

Eine Völkerschau / Monster Truck und Theater Thikwa

05.12.13 20:00
DSCHINGIS KHAN Saal

Eine Völkerschau / Monster Truck und Theater Thikwa
anschl. Gespräch

06.12.13 20:00
DSCHINGIS KHAN Saal

Eine Völkerschau / Monster Truck und Theater Thikwa

07.12.13 20:00
DSCHINGIS KHAN Saal

Eine Völkerschau / Monster Truck und Theater Thikwa

Konzept und Performance
Sabrina Braemer
Jonny Chambilla
Manuel Gerst
Sahar Rahimi
Oliver Rincke
Mark Schröppel
Ina Vera

Dramaturgie
Marcel Bugiel 

Musik 
Mark Schröppel

Assistenz
Alisa Hecke

Produktionsleitung
ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro