HERBERGSSALON


Gregoria Gog empfängt ...

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gregoria Gog lädt alle Stuttgarter_innen regelmässig zum Künstler-Empfang. Die wechselnden Vagabundenkünstler_innen präsentieren ihre eigenen Arbeiten und berichten über Leben und Kunst in ihrem Land. Mit Wein, Witz und Gesang.


JUSTIN TIME:

ICH HAB NICHTS GETAN

„Ich hab nichts getan“ ist, wörtlich, eine Anti-Handlung. An spezifischen Orten im Stuttgarter Stadtraum setze ich mich jeweils einen Tag lang. Dabei habe ich quietschbunte aufblasbare Sessel. Der Ort ist abgesteckt durch Kunstrasen und eingegrenzt durch einen Jägerzaun. Besucher_innen sind eingeladen, sich mit mir niederzulassen. Sie können sich einen Sessel aufblasen und mit mir üben, Nichts zu tun.
Am Ende des Tages wird „abgeblasen“ und weggetragen. Da wir den ganzen Tag Stellung halten, werden wir mittags zur Verpflegung einen Pizzaservice rufen.
Justin Time ist Künstler_in aus Berlin.
Zum Blog
Herbergssalon / 9. Juni, 20:00 Uhr

SIYABONGA MTHEMBU:

THE VAGABOND NEWS NETWORK – NO MORE TUESDAYS!

In englischer Sprache
Mr. Gold Wasegoli berichtet aus seinem eigenen internationalen Nachrichten-Netzwerk vom 85. Jubiläum des Vagabundenkongresses. Direkt aus der Herberge und von Außenstationen in der Stadt werden jeweils dienstags 25-minütige Live-Sendungen über die weltweite Vagabundenbewegung ausgestrahlt, Reportagen aus dem Leben, das lebenslanger Generalstreik ist.
VAGABOND NEWS NETWORK ist Protest gegen die großen Nachrichten-Netzwerke. Es setzt da an, wo ihre verzerrte Wiedergabe der Wirklichkeit aufhört.
Siyabonga Mthembu ist Sänger, Erzähler und Performer aus Johannesburg.
Herbergssalon / 11. Juni, 20:00 Uhr

AKSELI VIRTANEN:

ROBIN HOOD ASSET MANAGEMENT COOPERATIVE

In englischer Sprache
Die berühmte finnische Counter-Investment-Kooperative eröffnet das erste Büro in Deutschland. Das Team arbeitet an taktischem und offenen Finanz-Aktivismus und den Grenzen neoliberaler Wirtschaft. Das Büro steht jedem offen. Sie sind eingeladen an der Arbeit teilzunehmen oder sie einfach zu verfolgen. Robin Hood sucht neue Mitglieder.
Akseli Virtanen ist Theoretiker der Volkswirtschaft. Er lebt und unterrichtet in Helsinki. Aktuell ist er Juror für Wirtschaftswissenschaften an der Akademie Schloss Solitude.
Herbergssalon / 13. Juni, 20:00 Uhr

AZUL BLASEOTTO UND EDUARDO MOLINARI:

ICH BIN NICHT EIN KUNDE

In englischer Sprache
Ein „mobiles Dock“ richten Azul Blaseotto und Eduardo Molinari in der Herberge ein. Diese Plattform für Interaktion, Denken und Imagination steht allen offen. Mitten im gegenwärtigen post-industriellen, globalen Finanz-Kapitalismus können kollektive Ideen und Bilder entwickelt werden, die die Aufrufe des historischen Vagabundenkongress nutzen und adaptieren, um sie im weiteren Verlauf in den Stadtraum zu implementieren.
Azul Blaseotto, Bildende Künstlerin, und Eduardo Molinari, Visueller Künstler, gründeten gemeinsam in Buenos Aires den Kunstraum „La Darsena“.
Herbergssalon / 23. Juni, 21:00 Uhr

KARL PHILIPS:

LIGHT POLE NEST

In englischer Sprache
Aktuelle urbane Protestbewegungen besetzen öffentliche Plätze und nutzen digitale Kommunikation für ihre Organisation. Ein neuralgischer Ort, der beides miteinander verbinden könnte, ist die Straßenlaterne. Karl Philips unternimmt den Versuch, diese in seine Arbeitsstation umzufunktionieren. Sie kann Überwachungsposten sein, unterbrechungssichere Kommunikation per Funk gewährleisten, gleichzeitig spendet sie Licht und versorgt mit Elektrizität. Der belgische Konzeptkünstler und (H)a(c)ktivist eignet sich politische und ökonomische Strategien gleichermaßen mit seinem (für jeden) finanzierbaren Piratennest an.
www.karlphilips.org/
Herbergssalon / 16. Juni, 20:00 Uhr

ALINA POPA UND FLORIN FLUERAS:

UNSORCERY. „Dead Thinking“

In englischer Sprache
Neben denen, die aus Not vagabundieren mussten, gab es die Vagabunden aus Leidenschaft. Auf der Suche nach einer anderen Welt in unbekannten Ländern verbreiteten sie ihre Hoffnungen wie neue Religionen oder auch Irrglauben.
Welchen Irrglauben haben wir heute, wo alle Hoffnung auf ein neues Leben und auf neue Welten verloren scheint? Alina Popa und Florin Flueras schlagen „Unsorcery“ vor. „Unsorcery“ ist eine via negativa, die dort beginnt, wo alle Hoffnungen enden und die Aussichten düster sind. Konzepte wie „Second Body“, „Dead Thinking“ oder „Eternal Feeding Technique“ setzen hier an. Wohin sie führen, wissen wir nicht, aber sie schlagen eine andere Richtung ein als die Religion des Kapitalismus und die nostalgische Wiederverzauberung von Umwelt und Natur.
Macht euch bereit für „Unsorcery“ – eine andere Hoffnung gibt es nicht.
Alina Popa, Bildende Künstlerin, und Florin Flueras, Choreograf, kommen aus Rumänien und sind Stipendiaten des Programms art, science & business der Akademie Schloss Solitude.
Herbergssalon / 20. Juni, 20:00 Uhr

AYA TAREK:

SECRET PROPAGANDA PRINT SHOP

In englischer Sprache
Der vagabundierende Aktivist geht auf der dünnen Linie zwischen: einem Werbeträger/einem Künstler/einem Manipulator/einem Dieb/einem Opportunisten/einem Altruisten/einem Heuchler/einem Aufrechten/einem Konformisten/einem Rebellen/einem Berühmten und einem Anonymen.
Aya Tarek ist urban artist aus Alexandria.
Salon auf der Ebene0 / Parkhaus Züblin, Lazarettstr. 5 / 21. Juni, 20:00 Uhr
Dieser HERBERGSSALON wird unterstützt durch die Siebdruckwerkstatt des Künstlerhaus Stuttgart.
KHS_logo HKS 39

FLANERIE. LABOR FÜR GEDANKEN&GÄNGE:

OHNE HAST UND HEKTIK

Entschleunigt euch! Die Schildkröte gibt das Tempo vor. Walter Benjamin sagte, dass es eine Zeit gab, in der es elegant war, beim Promenieren eine Schildkröte mit sich zu führen. Wir folgen ihr.
Tina Saum und Daniela Metz leben in Stuttgart und unternehmen Stadtkultur.
Zur Website
Herbergssalon / 23. Juni, 20:00 Uhr

TAISIYA KRUGOVYKH UND VASILY BOGATOV:

EXERCISES IN VAGRANCY (Übungen im Vagabundieren)

In englischer Sprache
„Ich verließ mein Haus am Dreizehnten und kam nie wieder zurück. Ich wurde einer, den man schnell wieder vergisst, über den man nicht nachdenkt. Einer, von dem man sich vorstellen kann, dass er noch verschleppt wird in dieser friedlichen Zeit und in Sklaverei gerät. Oder einer der von einem Verrückten entführt wird oder von einem Organhändler. Aber wer braucht ein Organ aus meinem modernden Körper?”
Hab und Gut in Plastiktüten, Fotos, Videos, das Bild eines Vagabunden in Russland wird im Stuttgarter Stadtraum entworfen.
Taisiya Krugovykh und Vasily Bogatov, Dokumentarfilmer und Künstler, kollaborierten in Moskau mit den Künstlerkollektiven Voina bzw. Pussy Riot.
Herbergssalon / 24. Juni, 20:00 Uhr

ANDREAS LIEBMANN:

NACHTAKTIVISMUS

Tresore leuchten in den schwarzen Nachthimmel. Patienten rufen nach eingenickten Pflegern. Ratten und Schichtarbeiter heulen um die Wette. Andreas Liebmann schraubt an Tages- und Nachtrhythmen, testet Potentiale umgekehrter Zeit und schließt Freundschaften mit grauen Gestalten, Objekten und Begriffen, die selten das Tageslicht erblicken, aber die Maschine am Laufen halten.
Andreas Liebmann ist Autor, Regisseur und Performer, lebt in Zürich und Berlin.
Herbergssalon / 25. Juni, 20:00 Uhr

[ Hintergrundbild ]