IMAGINALE: BESUCHSZEIT VORBEI


von Ariel Doron / TJG Dresden

Exekutionen, Tötungen, Hinrichtungen: Immer schon haben Menschen sich angemaßt, den Tod eines anderen Menschen zu fordern, dem Anderen seine Daseinsberechtigung abzusprechen, ein Todesurteil zu vollstrecken. In der Regie des israelischen Regisseurs Ariel Doron stellt das Puppentheater-Ensemble nichts weniger zur Debatte als das Töten in seiner Willkür, Zufälligkeit und gleichzeitigen Zwangsläufigkeit – ohne dabei die Zuschauer für einen Augenblick aus der Verantwortung zu entlassen.

Natürlich können Puppen nicht sterben. Warum aber leidet dann das Publikum mit dem Material? Ariel Doron schafft etwas seltsam Berührendes: Es macht keinen Sinn, eine Puppe retten zu wollen. Aber wir wollen es dennoch.

Der Puppenspieler und Regisseur Ariel Doron (Plastic heroes, IMAGINALE 2016) studierte Figurenspiel an der School of Visual Theatre Jerusalem sowie Film an der Universität Tel Aviv und zählt inzwischen zu den populärsten Puppenspielern seiner Heimat. Er arbeitet sowohl für Theater als auch für Film und Fernsehen (u.a. Elmo in der israelischen Sesamstraße). Seine Stücke sind oft satirische Kommentare zu gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Aufführungs- und Regieeinladungen sowie eigene Masterclasses für eine Vielzahl von Festivals und Theatern ließen ihn bislang in über 20 Ländern weltweit touren.

Do 25.01. 18:30
IMAGINALE: BESUCHSZEIT VORBEI Saal

von Ariel Doron / TJG Dresden | Figurentheater

SPIEL
Patrick Borck, Christoph Levermann, Anna Menzel, Viviane Podlich, Ulrike Schuster, Uwe Steinbach

KOSTÜME
Grit Dora von Zeschau

DRAMATURGIE
Ulrike Leßmann

REGIE
Ariel Doron