MIRA FUCHS


von Melanie Jame Wolf | Performance

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unter dem Pseudonym MIRA FUCHS arbeitete die Performancekünstlerin Melanie Jame Wolf acht Jahre lang in Melbourne als Stripperin. Aus ihren Erfahrungen schreibt sie nun die fragmentierten Memoiren eines Körpers, der zum Experten für diese spezifischen Bewegungen geworden ist. Aus dem Vokabular einer auf Routine und Wiederholung beruhenden Körperpraxis heraus, stellt sie sich den Fragen und Widersprüchen von Feminismus, Sexualität, performativer Intimität und Tanz als Arbeit.

Aufführungsdauer: circa 80 Minuten ohne Pause

/// in englischer Sprache ///

Die Australierin Melanie Jame Wolf erarbeitet unter dem Namen Savage Amusement Performances in verschiedenen Konstellationen oder solo. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit Liebe, Gender, Ökonomien und anderen Geistern auseinander und waren bereits in verschiedenen Zusammenhängen zu sehen, so etwa im Kiasma Museum of Contemporary Art, HAU Hebbel Am Ufer, Hitparaden Festival of Performance Art and New Theatre, FOLA – Festival of Live Art und bei den TANZTAGEN BERLIN 2015.

Produktion von Savage Amusement Performances in Koproduktion mit Sophiensæle. Mit freundlicher Unterstützung von Arts House Melbourne und Creative Victoria


Im Rahmen der BERLINER FESCHDSPIELE zeigt das Theater Rampe folgende Produktionen:

IBSEN: JOHN GABRIEL BORKMAN
IBSEN: GESPENSTER
IBSEN: PEER GYNT
von Markus&Markus

LOVE ME
von Peter Frost

EROTISCHE AUSSENREINIGUNG IHRES PKWS OHNE TROCKNUNG ODER: CAR WASH
von Henrike Iglesias

MIRA FUCHS
von Melanie Jame Wolf

Einen Festivalpass für die BERLINER FESCHDSPIELE, der den Zugang zu allen sechs Produktionen ermöglicht, erhalten Sie hier.


CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, VIDEO
Melanie Jame Wolf

DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG
Sharon Smith
Ruairi Donovan

SOUNDDESIGN
Carl Anderson/two4k