NAMIBIA – EINE TRANSMEDIALE SPURENSUCHE


von Jeffrey Döring, Mona Rieken | Performance, Installation

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„A country that doesn’t know its past, can’t grow as a nation.“ Aino Moongo, Radiomann Baby Doeseb und Dokumentarfilmer Thorsten Schütte begaben sich auf Spurensuche nach jener Musik, die es offiziell nie gab und die von Namibia vor der Unabhängigkeit erzählt. Diesen Spuren folgen die  Dramaturgiestudierenden Mona Rieken und Jeffrey Döring in ihren Arbeiten. Dieses karge, heiße, weite Land, in dem Ozean auf Wüste trifft, ist fremd und doch näher als man glaubt, eng verknüpft mit der deutschen Geschichte.

WOVON SINGEN, WENN DIR DIE SPRACHE GENOMMEN WURDE
Mona Rieken, Dominic Zerhoch, Maximilian Dörbecker, Babette Büchele, J. J. Roth, Stefan Hornbach

Wo ist Zuhause, wenn dein Leben im Exil beginnt? Wenn die Erde, auf der du geboren wurdest, nicht dir gehören darf? Drei Stimmen versuchen, Worte zu finden für die Mauer aus Schweigen, die sie auch heute noch im Griff hält. Eine Suche zwischen Sandkörnern.

SPIELPLATZ NAMIBIA
Jeffrey Döring, Johanna Stenzel, Mia Göhring, Franziska Benz, Nils Malten, Sven Hartlep

„Und sollte man uns fragen: Was hält euch denn hier fest? Wir könnten nur sagen, wir lieben Südwest.“  (Südwesterlied)

Vor 130 Jahren wurden weite Teile im Südwesten Afrikas zum „Deutschen Schutzgebiet“ erklärt. Als Kolonialherren, Weltentdecker, Abenteurer oder Missionare strömten noch weit nach der Übernahme durch Südafrika deutsche Siedler in das Gebiet der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“. Erst 1989 wurde das heutige Namibia unabhängig. Was geschah dann mit den Nachfahren der ehemaligen Kolonialherren? Was bedeutet es heute deutsch in einem afrikanischen Land zu sein?
Drei Figuren, mit drei völlig verschiedenen Biographien, laden Sie in ihre Räumlichkeiten. Dort führen Sie sie durch die Wirren deutscher Identität auf afrikanischem Boden. Doch Vorsicht! Denn die Räume sind nicht das, was sie zu sein scheinen und auch den Erzählungen sollte man nicht jedes Wort glauben.

 

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Kooperation mit Thorsten Schütte „Stolen Moments. Namibian Music History Untold“ und Kunstraum 34

StolenMoments    Kunstraum Logo Kopie (138x151)

Gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie von der Carl Schlettwein Stiftung

Logo_InnovationsFondsKunstBaWue_RGB     CarlSchlettweinStiftung

17.07.15 20:00
NAMIBIA – EINE TRANSMEDIALE SPURENSUCHE

von Jeffrey Döring, Mona Rieken | Performance, Installation