RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM


von Daniel Mezger | Uraufführung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dave Gahan von DEPECHE MODE ist auf Theatertournee. Sein Leben und was es ihn kostet, gibt er auf der Bühne preis wie auf einem Pop-Album. So eingängig, so berechenbar, so wütend bis gebrochen lassen ihn Bues/Mezger/Schwabenland erzählen von Vorstadt-Jugend, Kirchenchor, Rebellion, Exzess, zweiminütigem Drogentod, zerlegten Hotelzimmern und tätowierten Träumen. In den vielfachen Coverversionen seiner selbst ist das Original im vagen Strom der Erinnerung verloren: Steht Dave Gahan noch auf der Bühne? Liegt er im Sunset Marquis L.A.? Im Clinch mit Bandchef Gore? In der Badewanne? Oder auf dem Bärenfell mit Britney Spears? Kein biografisches Stück, kein dokumentarisches Stück und kein musikalischer Abend. Ein Remix aus Popkultur, Fiktion, Legende und den besonderen Momenten, in denen das Leben so haltlos an einem vorüber zieht, wie ein Musikvideo.

Trailer zum Stück

Produktion von Bues/Mezger/Schwabenland in Koproduktion mit Schlachthaus Theater Bern, Theater Rampe Stuttgart, Theater Winkelwiese Zürich, Südpol Luzern

ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM wird durch folgende Institutionen gefördert:

Als_ich_einmal_logo_sammlung-01 Als_ich_einmal_logo_sammlung-02 Als_ich_einmal_logo_sammlung-03 Als_ich_einmal_logo_sammlung-04 Als_ich_einmal_logo_sammlung-05 Als_ich_einmal_logo_sammlung-06 Als_ich_einmal_logo_sammlung-07 Als_ich_einmal_logo_sammlung-08 Als_ich_einmal_logo_sammlung-09 Als_ich_einmal_logo_sammlung-10


Pressestimmen:

„Dennis Schwabenland spielt die Bewusstseinszustände des Dave Gahan mit Souveränität und Konzentration, er zeigt die finsteren Schattenseiten des Ruhms auf, ohne ins Klischierte abzurutschen, und serviert beiläufig die Ironie im Stück.“
Stuttgarter Zeitung, 19.10.15

„Dave Gahan (Dennis Schwabenland) sitzt in der Rampe kaum zu übersehen in einem Glaskasten, und über ihm schwebt ein riesiger Greifer wie in betrügerischen Stofftierautomaten im Supermarkt. Der hübsche Regieeinfall zeigt klar, worum es geht: Ein Popstar ist als Mensch zwischen Legenden, Klatsch, Neuerfindungen und Selbstinszenierung kaum mehr greifbar.“
Stuttgarter Nachrichten, 19.10.15

29.10.15 20:00
RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM Externer Spielort

von Daniel Mezger | Uraufführung

30.01.16 20:00
RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM Externer Spielort

von Daniel Mezger | Uraufführung
/// am LOFFT Leipzig ///

31.01.16 18:00
RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM Externer Spielort

von Daniel Mezger | Uraufführung
/// am LOFFT Leipzig ///

08.05.16
RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM Externer Spielort

von Daniel Mezger | Uraufführung
/// in der Sammlung Froehlich ///

10.05.16
RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM Externer Spielort

von Daniel Mezger | Uraufführung
/// am TAK Liechtenstein ///

Mit
Dennis Schwabenland

Regie
Marie Bues

Von
Daniel Mezger

Ausstattung
Heike Mondschein

Musik/Komposition
Kat Kaufmann

Sounddesign/Ton
Joachim Budweiser

Dramaturgie
Martina Grohmann

Licht
Tonio Finkam

Produktionsleitung
Annette von Goumoëns

[ Hintergrundbild ]