RAMPE REIST: I’VE SEEN THE DARK – DIE PERFORMANCE


von Rabea Kiel, Florian Krauß und Nicht-/Süchtigen | Performance

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Welt löst sich in Feinstoffliches auf. Im Rausch gibt es keine Grenzkontrollen mehr zwischen Realität und Fiktion. „The Dark“ führt in eine Welt, bevölkert von Dämonen und diversen anderen Götzen. Zutritt verschaffen pseudoschamanische Rituale, der Traum – oder eben die Bühne mit ihrer Parole: „als ob“.

Wo fängt die Kunst an und wo hört sie auf, wenn es keine Schwelle mehr gibt, die es zu übertreten gilt? Das Spiel mit der Repräsentation ist kein sicherer Rückzugsort mehr, wenn Dämonen einen im Schlaf heimsuchen. Manche nehmen deshalb lieber ein Messer mit in den Schlaf. Der Zombie wird zur conditio humana – die Apokalypse zur Kontrolle einer unbestimmten Zukunft.

I’VE SEEN THE DARK – DIE PERFORMANCE ist das Abschlussstück des Langzeitprojekts I’VE SEEN THE DARK, in dem geforscht wurde nach Rausch und Magie, Realität und Kunst, Gedankenmanipulation und Selbstkontrolle. Drogenabstinente, Konsumierende und Substituierte haben sich zusammen mit dem Künstlerduo Rabea Kiel und Florian Krauß auf eine Recherche eingelassen und in einem demokratischen Prozess die Grenzen der eigenen Realitäten ausgetestet. Die Gruppe stellt sich einer neuen Ordnung, findet und verwirft den Gedanken, Teil einer Gemeinschaft zu werden. Gemeinsam entwickeln sie eine dokumentarische Bühnenfiktion für Zombies und solche die tun, als ob.

Aufführungsdauer: circa 90 Minuten ohne Pause

Ein Projekt in Kooperation mit Theater Rampe und „Projekt Plus“, einem Aktionsbündnis bestehend aus dem Caritasverband für Stuttgart e. V., Deutsche Leberhilfe e. V. und AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG., zur Verbesserung der Lebens- und Versorgungssituation von Drogenkonsumenten, Substituierten und Abstinenzwilligen.

Logo

Mit
Gianni Di Carlo
Rudolf Specht
Ela Sordnax
Flash
Anne Klöppel

Von
Rabea Kiel
Florian Krauß

Kostüme und künstlerische Mitarbeit
Miriam Grimm

Dramaturgische Beratung
Sahar Rahimi

Regieassistenz
Kira Burkeljca

[ Hintergrundbild ]