SCHWABINGGRAD BALLETT / ARRIVATI


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Schwabinggrad Ballett, ein Polit- und Performancekollektiv, das sich zur Jahrtausendwende in Hamburg gegründet hat, hat im Frühjahr 2014 angefangen mit der Gruppe Arrivati zusammenzuarbeiten – ein Zusammenschluss von Refugees und People of Colour. Auf Demos und in Interventionen auf der Straße haben die beiden Kollektive eine Art experimentelle Tanzmusik entwickelt, gespielt auf Instrumenten, die man auf die Straße schleppen kann: Schrottige Schlagzeugteile, analoge Synthesizer, Melodica, Glockenspiel, Congas, Neunziger-Jahre-Sampler oder dem Böhmat, eine Sechziger-Jahre-Orgelmaschine von brechtschem Format. Aus diesen Musikentwürfen ist das Album „Beyond Welcome“ entstanden. Es handelt vom Grenzregime, von Jazz, Postpunk, elektronischer Afro-Kraut-Musik, von den Deutschen und den Nichtdeutschen, vom Zusammenkommen jenseits einer Willkommenskultur, vom Durchhalten ohne Papiere, von sozialen Tänzen, von der Nato, von Yoruba-Göttern, vom Eurozentrismus, von den Unmöglichkeiten, eine andere Welt denken, geschweige denn durchsetzen zu können.


Preis: 10€ (keine Ermäßigungen)


Pressestimmen

„Wie bloss klingt diese Musik? Wie Punk, wie Rap oder wie Jazz? Was stellen die überhaupt dar: eine Band, ein Kollektiv, einen Umzug? Und wozu tragen sie Uniformen? Das Schwabinggrad Ballett und Arrivati, zwei Kollektive aus Hamburg, sorgen für Irritation. Für die Musikpresse passte ihr gemeinsames Debüt «Beyond Welcome!» in keine Schublade. Auf Tour verirren sich erst wenige Gäste an ihre Konzerte. Zu vertrackt ist das wohl alles oder vielleicht auch einfach zu neu. Dabei handelt es sich um eine der gelungensten Auseinandersetzungen mit der Flüchtlingspolitik. Schwabinggrad. (…) Das Schwabinggrad Ballett wurde gegründet, um an Demonstrationen gängige Muster und simple Parolen zu unterlaufen. Den Spruch von der internationalen Solidarität zum Beispiel löste die Gruppe lieber gleich praktisch ein. Sie beteiligte sich an den Protesten gegen die Austeritätspolitik in Griechenland, verkleidet als Psychosekte, die mit Sitarklängen die Polizei zu hypnotisieren versuchte. 2013 kam man in Kontakt zu Geflüchteten, die rund um das Hamburger Viertel St. Pauli für ihre Legalisierung kämpften. Daraus entstand die Gruppe Arrivati, die mit Performances auftritt, aber auch Rechtsberatungen anbietet. Auf Demos und mit Aktionen haben die beiden Gruppen seither eine experimentelle Tanzsprache ausgelotet. So traten sie im grössten Hamburger Flüchtlingslager auf, das zwischen einer Müllverbrennungsanlage und einer Autobahn liegt. Am nächsten Tag fuhr man mit den BewohnerInnen in ein schickes Stadtviertel, das sich gegen eine Asylunterkunft gewehrt hatte, um dort die Performance gemeinsam aufzuführen.“
(WoZ Schweiz, 09.03.2017)

„Durchgängig interessant und anregend, so dass man stetig weiterhören will“ schreibt die Junge Welt über das Album „Beyond Welcome“ von Schwabinggrad Ballett & Arrivati. „Mit das Beste, was dieser Tage zu hören ist“ resümiert die „Jungle World“. „Beyond Welcome! ist eine Reise ins Herz der Finsternis der Festung Europa – und eine Aufforderung zum Kampf“, heißt es in der „Intro“ und in der „Spex“ steht: „Mal schweißtreibend, mal schwelgerisch, gleichzeitig zeichnet die Vielfalt der Stimmen und Klänge ein glaubwürdiges Bild des Landes nach der Utopie (…) Bezeichnend heißt dieses tolle Album: Beyond Welcome! Bitte mehr davon“ (SPEX)

19.03.17 20:30
SCHWABINGGRAD BALLETT / ARRIVATI Atelier

Konzert
/// suitable for English speakers ///

Von und mit
Schwabinggrad Ballett