SPACE MONKEYS


von post theater und Daniel Kok / Performance

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Performance über die Community, von der Community und für die Community. Aber… welche Community überhaupt?


diskodanny.com und post theater in Kooperation mit 72-13 Singapore und Theater Rampe

SPACE MONKEYS  ist Teil des Warming-Up des Filmwinter Festivals 2014 www.filmwinter.de


In einfacher, gut verständlicher englischer Sprache


post theater und Daniel Kok haben eine Choreographie-Maschine konstruiert, bei der es um Gruppenverhalten geht. Science-Fiction, Forschungsinstrument, Multi-Media-Installation, Nachtclub – das alles kollidiert zu einem Erlebnis-Theater-Stück. Oder zu einem Brettspiel, bei dem man vielleicht besser die Spielregeln bricht.

Daniel Kok ist ein Künstler aus Singapur, der in den letzten Jahren viel in Deutschland gearbeitet hat. post theater sind Theaterleute, die schon häufiger in Singapur gearbeitet haben. Sie haben sich gemeinsam Gedanken über ihre Heimaten gemacht und sind zu erstaunlichen Schlüssen gekommen: Zwischen Stuttgart und Singapur gibt es mehr Parallelen, als man auf den ersten Blick vermuten möchte. Auch wenn Weinberge und tropische Gärten eine andere Kulisse stellen, so wirken hinter ihnen doch sehr ähnliche Wertvorstellungen. Beide Regionen sind von einem protestantischen Arbeitsethos geprägt. Sauberkeit, Fleiss, Ordnung, Gesetztestreue, Sparsamkeit und Technikgläubikeit prägen die Arbeitswelten. Beides sind Hochburgen eines global ausgerichteten Hyperkapitalismus. Selbst architektonisch nähert sich Stuttgart mit immer neuen Einkaufszentren und Bürogebäuden aus Stahl und Glas der Hochglanz-Architektur der süd-ost-asiatischen Metropole. Beide Städte haben Gesellschaften, die kulturell immer heterogener werden. Stuttgart hat in Deutschland einen der größten Anteile von Bevölkerung nicht-deutscher Herkunft, Singapur ist seit seiner Gründung ein Einwanderungsland. Trotz verschiedener religiöser und kultureller Wurzeln gibt es im Arbeitsalltag beider Städte Kräfte, die Zusammenhalt herstellen. Mit größter Selbstverständlichkeit werden Vorstellungen von beruflichem Ehrgeiz, finanziellem Erfolg und Karrierestreben zu einer für fast alle verbindlichen Norm. Vollbeschäftigung, Wachstums- und Fortschrittsglaube überwinden Probleme, die andernorts heterogene Gesellschaften prägen (Stichworte: “Neukölln ist überall” oder London Riots). Doch es gibt auch Schattenseiten dieser Kapitalismus-Utopie.

In SPACE MONKEYS untersuchen post theater und Daniel Kok gemeinsam mit dem Publikum die Mechanismen, die Gruppen-Verhalten ausmachen. Welcher Druck entsteht durch was? Wie viel Distanz kann ich als Individuum zu meiner Gesellschaft herstellen? Ausgehend von sozial-psychologischen Experimenten der 60er und 70er Jahre, aber auch von Stanley Kubricks „2001 – A Space Odyssey” und dem Werk der französischen DJs von „Daft Punk”, wagen die Künstler, komplexe Inhalte mit popkulturellen Mitteln zu einem sinnlichen Cocktail zu vermischen. Wie immer bei post theater treffen Live-Elemente auf Medienkunst. Diesmal werden Performer und Publikum von sechs synchronisierten Videoprojektionen und einer Surround-Sound-Installation umgeben und in andere Welten gebeamt — jenseits von Stuttgart und Singapur.


http://www.diskodanny.com/
http://www.posttheater.com


Gefördert von: LAFT-BW aus Mitteln des Kulturministeriums von Baden-Württemberg, National Arts Council, Singapore, Singapore International Foundation

LAFT national arts council singapore_logo singapore international foundation_logoLOGO Land Baden-Württemberg

Künstlerische Leitung/Text
Daniel Kok
Max Schumacher
Hiroko Tanahashi

Performance
Daniel Kok und anonyme Stuttgarter Performer

Media Design/Programming
Hiroko Tanahashi
Yoann Trellu

Sound Design/Musik
Sibin Vassilev

Wissenschaftliche Beratung
Dr. Ulrich Klocke

[ Hintergrundbild ]