TRYOUT: TIEFENSCHÄRFE EINER NIE BETRETENEN FLÄCHE


von Lara Hampe und Vera Sebert | Performative Installation

Gestaltung: Elia Preuss

„Hier sehen Sie etwas Silbriges, das sticht und Spaß daran hat“: In der Tiefenschärfe stellen sich Vera Sebert und Lara Hampe die Frage: Wie wird Sprache körperlich erfahrbar und erfassbar? Welche (digitalen) Spuren hinterlassen dabei die Lesenden und Betrachtenden? Die Wechselwirkungen von digitalem und realem Raum sind Ausgangspunkt der Rauminstallation.

Mit Hilfe einer Webcam wird ein virtuelles Abbild des realen Ausstellungsraums erzeugt. Die Live-Projektion schafft einen Raum im Raum, der wie ein Spiegel fungiert und sich mit Hilfe von Computerprogrammen modifzieren lässt. Helligkeitsveränderungen, Körperbewegungen und Schall im realen Raum lassen sich über elektronische Sensoren erfassen und werden in virtuelle Ereignisse übersetzt. Wie lässt sich in diesem Kontext Sprache dreidimensional anordnen, wie kann sie zur Raumerweiterung werden und welche Rolle spielt sie bei der Ofenlegung des digitalen Übersetzungsprozesses? Das virtuelle Double ist einerseits in die reale Situation integriert und ermöglicht andererseits ein gedankliches Heraustreten. Es ist nie möglich beides zugleich wahrzunehmen. Das Prinzip dieses Vexierspiels ist Grundlage ihrer Experimente.


Gefördert durch das Hannsmann-Poethen-Stipendium der Stadt Stuttgart.

von
Lara Hampe
Vera Sebert

 

SPRECHERIN
Caro Mendelski