Conny Krieger


Foto: Angela Budde

Conny Krieger war Fahrlehrerin und ist Sozialarbeiterin. Sie hat sich in den 1980er Jahren mit den Ideen von Joseph Beuys beschäftigt, und glaubt, dass es der Gesellschaft gut bekommt, sich als „soziale Plastik“ zu verstehen. In einer Verbindung von „Kunst und Alltag“ sieht sie eine Chance, dass Menschen „zu sich“ kommen und selber denken können.Insbesondere Menschen, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind brauchen Kreativität, wenn sie schon kein Kapital haben. Mehr Strassenkreativität zu entfalten ist eine ihrer Wunschvorstellungen in Verbindung mit dem Volks*theater.


Mitgewirkt bei: TAG Y, Volks*theater Rampe 2019 und Volks*theater Rampe 2020