Nina Gühlstorff


Die Theatermacherin Nina Gühlstorff arbeitet seit vielen Jahren an der Schnittstelle zwischen Stadttheater und freier Szene. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des von ihr mitbegründeten Theaterkollektivs AKA:NYX arbeitet sie an einem Theater, dass sich als Teil der Stadtgesellschaft begreift und das Theater für gesellschaftliche Verhandlung öffnet. Dazu gehören für Sie besonders dokumentarische Formen, die das Publikum auch als Akteur*innen begreift, aber auch klassisches Regie-Theater. Volks*theater bringt viele dieser Schwerpunkte zusammen: aus dem Gesprächen mit Passanten auf dem Marienplatz über das kommende Theater, entsteht ein Arbeit, die auf alle Formen von Beteiligung abzielt. Volks*theater ist nach SÜNDENBOCK und KoNGOland ihre zweite Arbeit am Theater Rampe.


Mitgewirkt bei: BRIEF AN DIE HEUCHLER, KONGO MÜLLER, KoNGOland, SÜNDENBOCK, Volks*theater Rampe und WEIHNACHTEN FÜR KoNGOland