Marie Bues

Foto: Dominique Brewing

Marie Bues hat von 2000-2004 Schauspiel an der Staatlichen Hochschule  für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart studiert und war anschliessend als Schauspielerin an der Württembergischen Landesbühne Esslingen engagiert. Als Regieassistentin arbeitete sie von 2006 bis 2008 am Theater Basel.  Seit 2008 inszenierte sie als freie Regisseurin u.a. am Theater Basel, Theater Osnabrück, Residenztheater München, Staatstheater Karlsruhe, Staatstheater Saarbrücken, Theater Magdeburg und dem Theater der Stadt Heidelberg.

2010 gründete sie das Theaterkollektiv bureau, das als überregionales Label für junge Künstler an der Garage X  in Wien, am Ballhaus Ost Berlin und am Theater unterm Dach Berlin produziert. Mit Daniel Mezger und Dennis Schwabenland arbeitet sie unter dem Namen Bues/Mezger/Schwabenland am Schlachthaus Theater Bern und realisiert Projekte mit der Schweizer Gruppe Mother T. Rex. Als Jurymitglied war sie tätig für die Kunststiftung Baden-Württemberg, das Festival „Hauptsache frei“ in Hamburg und den Theaterpreis „Der Faust“. Seit 2013 leitet sie gemeinsam mit Martina Grohmann das Theater Rampe sowie seit 2015 das Festival 6 TAGE FREI, den Tanz-und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden Württemberg. Am Theater Rampe legen Bues und Grohmann einen Schwerpunkt auf Gegenwartsdramatik und experimentelle zeitgenössische Theaterpraxis.

Website
Kontakt


Mitgewirkt bei: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, DER HUND DES ALTEN MANNES, DIE HÖLLE IST AUCH NUR EINE SAUNA, Die tonight, live forever oder Das Prinzip Nosferatu, EDWARD SNOWDEN STEHT HINTERM FENSTER UND WECKT BIRNEN EIN, Haus der Antikörper, HOW TO SELL A MURDER HOUSE, ICH DISTANZIERE MICH VON ALLEM (UND JETZT GUT´ NACHT), ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU, MODELLSIMULATION MIT PFAU, PONYS. EINE AUFLADUNG, RAMPE REIST - PREMIERE IN BERN: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, RAMPE REIST: PARADIES FLUTEN, RAMPE REIST: SPAM, SPAM, STUTTGART NACHT, UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER DINGE – DIE SUPER-CHALLENGE, UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (1), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (10), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (2), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (3), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (4), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (5), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (6), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (8), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (9), Who run the world: Das Evangelium nach Maria / Die Apokalypse nach Lilith und X-FREUNDE

Martina Grohmann

Foto: Dominique Brewing

 

Martina Grohmann, geboren in Mödling bei Wien, studierte Theaterwissenschaft an der Universität Wien.

Sie begann als Produktionsleiterin beim steirischen herbst 98 und 99. Ab 2000 war sie als Dramaturgin am Staatstheater Kassel, am LTT Tübingen, am Theater Heidelberg, wo sie 2005 bis 2007 die Spielstätte zwinger1 für Autorentheater und Projekte leitete, und am Theater Basel engagiert. Als Gastdramaturgin arbeitete sie außerdem an der Schaubühne Berlin und am Schauspiel Frankfurt.

Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt auf zeitgenössischer Dramatik, Stückentwicklungen sowie interdisziplinären Formaten und Festivals. Seit August 2013 ist sie gemeinsam mit Marie Bues Intendantin des Theater Rampe.

Kontakt


Mitgewirkt bei: AUF! AUF! AUF DIE LANDSTRASSE DES LEBENS!, DIE HÖLLE IST AUCH NUR EINE SAUNA, HEADLESS, KoNGOland, LASST UNS VAGABUNDEN SEIN ..., MODELLSIMULATION MIT PFAU, RAMPE REIST - PREMIERE IN BERN: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, RAMPE REIST: ALS ICH EINMAL TOT WAR UND MARTIN L. GORE MICH NICHT BESUCHEN KAM, RAMPE REIST: BUCHPRÄSENTATION BOUVARD UND PECUCHET 3000, RAMPE REIST: PARADIES FLUTEN, RAMPE REIST: SPAM, REPUBLIK ZUKUNFT, SPAM, VAGABUNDENKONGRESS, WEIHNACHTEN FÜR KoNGOland, WOLFGANG, X-FREUNDE und Haus der Antikörper