Alexander Jaschik

Foto: Anton Säckl

Aufgewachsen in Hamburg. Nach dem Schauspielstudium, ebenfalls in Hamburg, führten ihn Gastengagements u.a. ans Thalia Theater Hamburg und ans Theater an der Parkaue in Berlin. Es folgt ein Festengagement am Theater Osnabrück von 2008 bis 2013. Dort arbeitete er mit Regisseuren wie Jan-Christoph Gockel, Nina Mattenklotz, Anne Lenk, Frank Abt, Jan Jochymski und Marie Bues.

Seit 2013 ist er freischaffend tätig u.a. auf Kampnagel Hamburg und am Staatstheater Karlsruhe. Außerdem schreibt und produziert er zusammen mit Florian Rzepkowski die Mockumentary-Serie „Norbert Schnase – Ein Porträt“ über den gleichnamigen Entertainer Norbert Schnase.


Mitgewirkt bei: SILVESTER SPEZIAL 2014/15 - DINNER FOR EVERYONE und X-FREUNDE

Barbara Behrendt

Barbara Behrendt, geboren 1980 in Essen, absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Bereits während ihrer Ausbildung spielte sie am Staatstheater Stuttgart in mehreren Produktionen, arbeitete mit Johann Kresnik („Baudelaire“) und moderierte eine Radiosendung für Kinder für den SWR. Ihr erstes Festengagement führte sie ans Theater Baden-Baden, wo sie u.a. unter der Regie von Irmgard Lange, Claudia Brier, Volker Hesse und Rosalinde Renn spielte. Sie war z.B. als Maggie in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“, Laura in „Die Glasmenagerie“, Elisabeth in „Glaube, Liebe, Hoffnung“, Hedvig in „Die Wildente“ und Ferkel in „Disco Pigs“ zu sehen. Parallel spielte sie am Theater Rampe das freie Projekt „Briefe an Prominente“ (N. Halschke) unter der Regie von Marie Bues mit zahlreichen Gastspielen (u.a. Theater Heidelberg, Theater Basel, Theaterdiscounter Berlin). Es folgten mehrere Gastengagements am Theater Basel unter der Regie von Marie Bues („Bambiland“, „Die Brust von der Frau aus Chur“) und Christina Paulhofer („Antonius und Cleopatra“).

Zuletzt war Barbara Behrendt am Staatstheater Karlsruhe unter der Intendanz von Knut Weber engagiert, wo sie z.B. mit dem Regisseur und Autor Rafael Spregelburd („Alles“) zusammenarbeitete. Andere wichtige Arbeiten waren „Der goldene Drache“ unter der Regie von Robin Telfer und „Eine Familie – Osage County“ (Jean) mit Donald Berkenhoff. Neben ihrer Arbeit am Theater arbeitet Barbara Behrendt regelmäßig als Sprecherin (Hörspiele, Reportagen, Synchron u.a. für den SWR, Deutschlandfunk, Arte) und ist auch gelegentlich im Fernsehen zu sehen (z.B. Tatort).

Seit 2011 lebt Barbara Behrendt mit Mann und Tochter in Berlin und ist Mitglied des theaterkollektiv bureau.


Mitgewirkt bei: ABFALL DER WELT, ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU, MODELLSIMULATION MIT PFAU, PONYS. EINE AUFLADUNG, STUTTGARTNACHT und RAMPE REIST: ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU

Evamaria Salcher

Evamaria Salcher ist in Wien geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur absolvierte sie das Schauspielstudium am Konservatorium der Stadt Wien. Ihr erstes Festengagement führte sie 2000 an das Staatstheater Saarbrücken, wo sie u.a. als Kriemhild in Friedrich Hebbels „Die Nibelungen“ in der Regie von Hasko Weber zu sehen war.

Danach war sie vier Jahre festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, wo sie u.a. Eboli in Schillers „Don Carlos“, Martha in Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, Sittha in „Nathan der Weise“, Klara in „Maria Magdalena“ und Erna in „Kasimir und Karoline“ spielte. Am Staatsschauspiel Dresden war sie von 2006 bis 2009 engagiert und als Nora in Ibsens gleichnamigen Drama, als Lady Milford in „Kabale und Liebe“ und als Rosa Fröhlich in „Professor Unrat“ zu sehen. Es folgte ein Engagement am Schauspielhaus Bochum bis 2010.

Seit 2010 lebt Evamaria Salcher als freie Schauspielerin in Berlin, spielte u.a. in Heidelberg, Lübeck, Würzburg, Bozen und Bonn und arbeitet außerdem für Fernsehen und Hörspiel.
Mit Marie Bues arbeitete sie bereits am Theater Heidelberg zusammen. An der Rampe war sie in „X-Freunde“ und „Die Hölle ist auch nur eine Sauna“ zu sehen.


Mitgewirkt bei: DIE HÖLLE IST AUCH NUR EINE SAUNA und X-FREUNDE

Jasmin Schädler

Jasmin Schädler (geboren 1989 in Illertissen) ist Theaterregisseurin, Performerin und bildende Künstlerin. Sie studierte Theaterregie bei Christof Nel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Von 2017 – 2019 studierte sie im Master Kunst Praxis am Dutch Art Institute, ArtEZ bei Antonia Majaca und Bassam El Baroni. Sie hat außerdem einen Bachelor in Physik und Kulturwissenschaften.

Seit März 2019 ist sie Atelier Stipendiatin am Künstlerhaus Stuttgart.
2016/2017 war sie Stipendiatin an der Akademie Schloss Solitude.
Sie ist Teil des Performance-Kollektives die apokalyptischen tänzer*innen.
Seit 2017 ist sie außerdem im Künstler*innen Netzwerk cobratheater.cobra.
Sie ist im Vorstand und Gründungsmitglied der InterAKT Initiative e.V., ein Verein, der sich vor allem der szenischen Inszenierung neuer Kompositionen widmet.

apocalypse.dance // frau-mit-landschaft.de // interakt-initiative.com

Auswahl Projekte:

  • Following Mo (Juni 2019), Stadtspaziergang, die apokalyptischen tänzer*innen mit Mugetha Gachago, öffentlicher Raum Stuttgart.
  • Symposium für nicht zugängliches Wissen (Mai 2019), mit Johana Gómez, Bahnhofsvorhalle Stuttgart in Kooperation mit Theater Rampe.
  • #nopera Don’t Try (Januar 2019), szenisches Konzert, Uraufführung Komposition “AHC 1” von Sara Glojnarić, InterAKT, Atelier Theater Stuttgart.
  • The algorithmic Gaze (Juni 2018), Lecture Performance, (DE)CODING BODIES Kunstverein Hildesheim.
  • forever apocalyptic (April 2018), die apokalyptischen tänzer*innen, Stadtbibliothek Stuttgart / Theater Rampe.
  • Gebär(d)en der Mutterliebe (2017/2018), performative Installation, mit Johana Gómez, Akademie Schloss Solitude, FF*GZ, Stadt der Frauen.
  • Geist | Mutter | Fleisch (Juli 2017), Wallenstein Adaption, mit Johana Gómez, Kloster Maria Stern / Theater Augsburg.
  • Noch nicht und schon nicht mehr. (2017)/ Das ist keine Welt (2018), Multimediainstallationen, Nord Labor Schauspiel Stuttgart.
  • Hilde&Hilde (2016), Nibelungen Adaption, Nibelungen Festspiele / Theater Aalen.

 


Mitgewirkt bei: BANANA ISLAND, FOREVER APOCALYPTIC, Prolog Banana Island und Symposium des nicht-zugänglichen Wissens

Katharina Behrens

Geboren in Meiningen, aufgewachsen in Dresden, Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar Wien. Als Gast am Thalia Theater Hamburg, u.a. unter der Regie von Andreas Kriegenburg, weitere Gastverträge bei Volker Metzler / Dramaten in Dresden und am Theater Dortmund unter der Regie von Barbara Schulte.

Zuletzt spielte sie die Helena in „Homers Ilias / Achill in Afghanistan” unter der Regie von Volker Lösch am Staatstheater Stuttgart, „Outperform Yourself – Treten Sie sich ein“ vom theaterkollektiv bureau am Theater Drachengasse in Wien, „Warteraum Zukunft“ vom theaterkollektiv bureau am Ballhaus Ost Berlin und „Clavigo“ (Regie: L. Rupprecht) am bat Berlin. Katharina Behrens lebt als freie Schauspielerin in Berlin.


Mitgewirkt bei: EDWARD SNOWDEN STEHT HINTERM FENSTER UND WECKT BIRNEN EIN, MODELLSIMULATION MIT PFAU, PONYS. EINE AUFLADUNG, STUTTGARTNACHT, THE REAL BABA DUNYAH und BUCHPRÄSENTATION: BOUVARD UND PECUCHET 3000

Monika Wiedemer

Geboren in Offenburg. Nach dem Abitur Studium der Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Anschließend Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar Wien. Es folgten Engagements bei den Festspielen Reichenau und vier Jahre Festengagement an den Städtischen Bühnen Heidelberg. Gastspiele am Theater an der Ruhr beim Theaterlabor 2010 sowie am Theater unterm Dach Berlin.

Seit der Spielzeit 2010/11 freie Schauspielerin in Berlin. Zuletzt spielte sie in der Musikproduktion „HELP! oder wie wir einmal fast berühmt wurden“ in den Sophiensaelen Berlin; zusammen mit theaterkollektiv bureau „Outperform Yourself – Treten Sie sich ein“ in Wien sowie als Gast am Theater Konstanz in „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ (I. Lausund). An der Rampe wirkt sie bei „Der Hund des alten Mannes“ und der „Modellsimulation mit Pfau“ mit. Monika Wiedemer lebt als freie Schauspielerin in Berlin.


Mitgewirkt bei: DER HUND DES ALTEN MANNES, MODELLSIMULATION MIT PFAU und PONYS. EINE AUFLADUNG

Niko Eleftheriadis

Niko Eleftheriadis, geboren in Esslingen, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Es folgten Engagements als Schauspieler in Tübingen, Heidelberg, Basel, Athen und Esslingen. Darüber hinaus realisiert er eigene Regiearbeiten und Filmprojekte. 2009 realisierte er eine Kurzfilmproduktion in Athen: „The Thrill is gone“. Mit Astrid Meyerfeldt realisierte er die Videoperformance »Alkestis Theorem« für das Theater Rampe. Im Frühjahr 2013 inszenierte er an der WLB Esslingen „Flucht in die Finsternis“ nach Arthur Schnitzler, zu Gast im April 2014 an der Rampe. Als Schauspieler wirkte er in den letzten Jahren hauptsächlich in den Inszenierungen von Marie Bues mit, in Stücken von Oliver Kluck, Thomas Köck, Felicia Zeller, Katja Brunner, Rafael Spregelburd, zuletzt am Staatstheater Saarbrücken in einer Urauführung von Felicia Zeller. Am Neuen Theater Halle inszenierte er »Club der Enttäuschten« von Felicia Zeller und Yasmina Rezas »Gott des Gemetzels«.Niko Eleftheriadis lebt als freier Schauspieler, Performer, Sprecher und Regisseur in Esslingen.


Mitgewirkt bei: ALKESTIS-THEOREM, DER HUND DES ALTEN MANNES, DIE HÖLLE IST AUCH NUR EINE SAUNA, Die tonight, live forever oder Das Prinzip Nosferatu, Haus der Antikörper, HOW TO SELL A MURDER HOUSE, ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU, OBWOHL, PARADIES FLUTEN, RAMPE REIST - PREMIERE IN RECKLINGHAUSEN: OBWOHL, RAMPE REIST: ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU, RAMPE REIST: PARADIES FLUTEN, RAMPE REIST: SPAM, REPUBLIK ZUKUNFT, SPAM, STERNE DES SÜDENS (TAG DER OFFENEN TÜR), STUTTGART NACHT, TEKELI-LI! – FLUCHT IN DIE FINSTERNIS, UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (1), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (10), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (2), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (3), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (4), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (5), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (6), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (8), UNIVERSALENZYKLOPÄDIE DER MENSCHLICHEN DUMMHEIT (9), Who run the world: Das Evangelium nach Maria / Die Apokalypse nach Lilith und X-FREUNDE

Robert ROŽIĆ

ROBERT ROŽIĆ (Schauspiel), geboren in Baden in der Schweiz, studierte bis 2018 Schauspiel an der Zürcher Hochschule der Künste. Während der Ausbildung gastierte er mehrfach am Schauspielhaus Zürich sowie am Theater Luzern, u.a. in Inszenierungen von Frank Castorf, Jan Bosse, Stephan Kimmig und Thorleifur Örn Arnarsson. In der Spielzeit 2017/18 war er zudem Mitglied des Schauspielstudios am Schauspielhaus Zürich. Rožić ist zweifacher Förderpreisträger der Friedl Wald Stiftung sowie Studienpreisträger des Migros- Kulturprozent. Zur Spielzeit 2018/19 tritt er sein erstes Festengagement am Schauspiel Stuttgart an.


Mitgewirkt bei: Motor City Super Stuttgart

Verena Buss

Verena Buss ist geboren und aufgewachsen in Baden- Baden. Ausbildung an der Hochschule für Musik u. Darstellende Kunst Hamburg.

Stationen mit längerem Aufenthalt: Schauspiel Köln, Theater Basel, Schauspiel Frankfurt, Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Stuttgart, Zimmertheater Tübingen, Schauspielhaus Zürich.
Lieblingsrollen in Stuttgart: „Phädra“, Racine, „Triumph der Liebe“, Léontine (Nominierung in „Theater Heute“), die Mutter Mozarts „Mozart in Paris“.

Dann beginnt eine Odyssee: Lesungen monumentaler Werke, Dante, Vergil, Homer, unter anderem auch am Staatstheater Stuttgart. Diverse Inszenierungen , Dozententätigkeiten, Frankfurt, Bern, Zürich und in den letzten Jahren Konzentration auf die Hochschule in Stuttgart. Freie Regie, Schauspiel und Lese-Arbeiten vorwiegend in der Schweiz.

„Eine der grossen Stimmen des deutschsprachigen Theaters.“ Basler Zeitung.


Mitgewirkt bei: DON QUIJOTE VON DER MANCHA - FOLGE 1 und DON QUIJOTE VON DER MANCHA - FOLGE 2