David Weber-Krebs

Foto: David Weber Krebs

David Weber-Krebs is a theatre director, a film- and video-maker, as well as a performer. His work varies between intimate theatre performances and performances for stage crowds, between lectures, events for a single spectator in the public space, and films and videos. The exploration of various contexts lies at the heart of his experimental process, which questions the traditional relationship between work of art and its public. He creates situations engaging the spectator in a complex game between getting absorbed or merging with an art piece, and keeping a critical distance towards it. Be it by staging actors (ex. into the big world), a donkey (Balthazar), a minimalist sculpture (Performance, Robert Morris revisited) or a public space (Miniature), the form is reduced to its simplest expression. His stagings become a projection screen, inviting the spectator into a mode of active contemplation where meaning is not given but produced by the spectator.

His work has been produced and shown in theatres, art spaces, cultural centers and festivals including Frascati (Amsterdam), De Appel (Amsterdam), Mousonturm (Frankfurt), Sophiensaele (Berlin), Arnolfini (Bristol), De Singel (Antwerp), Tseh Dance (Moscow), Steirischer Herbst (Graz), La Villette (Paris), Panorama Festival (Rio de Janeiro), Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz (Berlin), Kampnagel (Hamburg), Stuk Kunstencentrum (Leuven) and Weltkulturen Museum (Frankfurt) …

David is collaborating on the project Miniature with Alexander Schellow since 2005 and on the project Catalog of Situations with Jan-Philipp Possmann since 2007.
David is teaching concept development at the Amsterdam School of the Arts and leading an art studio at KASK (Gent).


Mitgewirkt bei: KAPITEL 5: LITERATUR, GRAMMATIK, ÄSTHETIK

Holger Sonnabend

Holger Sonnabend ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Stuttgart. Er bemüht sich erfolgreich um die Popularisierung der Altertumsforschung, organisiert Studienreisen und gibt Führungen und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt über Naturkatastrophen in der Antike. Sonnabend ist Spezialist für die historische Geografie der antiken Welt. Er gibt die Zeitschrift Orbis Terrarum mit heraus und zusammen mit dem ehemaligen Leiter der Lehrstuhls für Alte Geschichte Eckart Olshausen organisiert er das Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums.

http://www.sonnaben.de/


Mitgewirkt bei: KAPITEL 4: ARCHÄOLOGIE UND GESCHICHTE und STUTTGART FEELING

Jun.-Prof. Dr. Martin Doll

Seit 2014 Juniorprofessur für Medienkulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 2003 bis 2006 Stipendiat des Graduiertenkollegs ‚Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung‘ der Goethe-Universität Frankfurt/Main; danach Postdoc-Stipendiat des internationalen ICI Kulturlabor Berlin; von 2011-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter im ATTRACT-Projekt ‚Ästhetische Figurationen des Politischen‘ an der Université du Luxembourg. SoSe 2017 Vertretungsprofessur für Medienkulturwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und WiSe 2017/18 Visiting Fellow am German Department der Yale University. Forschungsschwerpunkte: Politik und Medien, Medialität der Architektur, Medienutopien des 19. Jahrhunderts, Fälschung und Fake. Er arbeitet derzeit an einem Projekt zur Politisierung von Technik/Technisierung von Politik im 19. Jahrhundert. Forschungsinteressen Medien-, Wissens- und Kulturgeschichte, Fälschung und Fake, Politik und Medien, Medialität der Architektur, Technisierung von Politik/Politisierung von Technik, insbes. Medienutopien des 19. Jahrhunderts.

Prof. Dr. Tilman Pfau

Der Physiker Prof. Dr. Tilman Pfau, geb. 1965, habilitierte 1998 in Konstanz zum Thema „Licht in der Atomoptik“. Als Feodor-Lynen-Stipendiat forschte er 1999 am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) in Boston. Im Jahr 2000 wurde er als Professor und Institutsleiter des 5. Physikalischen Instituts an die Universität Stuttgart berufen. Gastprofessuren brachten ihn 2005 an die Helsinki University of Technology in Finnland, 2007 an die Tsinghua University in Beijing, China, sowie 2010 an die University of Toronto in Kanada. 1998 erhielt er den Rudolf-Kaiser-Preis des Stifterverbands der deutschen Wissenschaft. Die Optical Society of America (OSA) ernannte ihn 2008 zum Fellow. Vom Europäischen Forschungsrat (ERC) erhielt er 2010 einen Advanced Investigator Grant.


Mitgewirkt bei: KAPITEL 9: WISSEN UND GLAUBEN II

Rafael Capurro

Rafael Capurro war 20 Jahre Professor für Informationswissenschaft und Informationsethik an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Der aus Urugay stammende Philosoph gilt als einer der Begründer der Informationsethik und ist auch nach seiner Emeritierung ein gefragter Gast auf internationalen Konferenzen zur Politik der Medien. Er ist Gründer des International Center for Information Ethics in Karlsruhe und war bis 2004 Mitglied der European Group on Ethics in Science and New Technologies der EU-Kommission.

www.capurro.de
www.capurro-fiek-foundation.org/


Mitgewirkt bei: KAPITEL 1: FREUNDSCHAFT

Tommaso Calarco

Prof. Dr. Tommaso Calarco ist Quantenphysiker. Der gebürtige Italiener studierte zuerst in Padua, erhielt 1998 seinen Doktor in Ferrera und arbeitete anschließend an der Unversität Innsbruck. 2007 wurde er als Professor der Physik nach Ulm berufen. Er ist spezialisiert auf Quanten-Computing und leitet eine Forschungsgruppe in Ulm zu Ionenkristallen, Ionentransport und offenen Quantensystemen. Er ist zweifacher Marie-Curie und Fulbright Fellow. Seine Forschungsergebnisse sind in über hundert Artikeln in internationalen Fachzeitungen publiziert.


Mitgewirkt bei: KAPITEL 9: WISSEN UND GLAUBEN II