Dark Daily Soap


Film von Gruppe CIS

„Man habe sich langsam damit abfinden müssen, dass die Anwesenheit eines Gesichts genauso rätselhaft sei wie seine Abwesenheit. […] Man habe einen Zwang entwickelt, alle Dinge, die in einem [solchen] Gespräch vorkamen, in einer unheimlichen Nähe zu sehen: so wie man einmal in einem Vergrößerungsglas ein Stück von der Haut des eigenen kleinen Fingers gesehen habe, das einem Brachfeld von Furchen und Höhlen geglichen habe, so sei es einem nun auch mit Menschen und ihren Handlungen ergangen. Man habe sie mit dem vereinfachenden Blick der Gewohnheit nicht mehr erfassen können.“ (Ausschnitt aus dem Audiokommentar zum Film von Judith Engel)

Das fünfteilige Liebes-Epos besteht aus Geschichten der Ab-, Hin- und Zuwendung von, zu und für den Anderen, die bzw. der man selbst nicht ist. Die Körper wurden dabei von der Bildfläche verbannt, das filmische Material hingegen weiterhin exakt so produziert, als wären die Körper anwesend. Dark Daily Soap ist zwar so menschenleer wie dieser Tage die öffentlichen Räume, doch die Wiedererkennung von Emotionen und deren Stimulanz in der Architektur des Bildmaterials verraten uns etwas über das menschliche Hin-zu-Sein und auch das Damit-Allein-Sein, über die Wechselwirkung von Realität, Inszenierung und Sehgewohnheiten.


Der Film feierte seine Premiere 2019 im Theater Rampe, wurde auf der Sofia Art Week im Rahmen des Soft Power Camps im Aether Art Space in Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude gescreent und in den Sophiensaelen Berlin gezeigt.

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, Studienstiftung des Deutschen Volkes, Theater Rampe und die Freunde der Akademie.

 

26.04.20
Dark Daily Soap

Film von Gruppe CIS

Regie
Surja Ahmed, Sabrina Schray
Texte
Judith Engel
Christiane Heidrich
Ines Skirde
Valentin Leuschel
Sabrina Schray
Filmmusik
Jon D‘arc
Wolf Mountains
Perigon
Team Rosa
Ivan Syrov
Liza Lauda
Vanessa Gunesch
Veronika Paleeva
Audio-Kommentar
Judith Engel