DIE BERUFUNG


von Markus&Markus | Performance

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Manifest ihres Stückes ZWISCHEN DEN SÄULEN heißt es: „Das bedeutet für jede_n, für Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten einzutreten – und zwar, wenn es ganz alltäglich konkret wird.“ – Doch das Kollektiv Markus&Markus muss einsehen, dass das leichter gesagt als getan ist.

Gesellschaft und Demokratie werden nicht von denjenigen zerstört, die sie brennen sehen wollen, sondern von denjenigen, die sie nicht ausreichend verteidigen. Aber wie? Per Flaschenpost haben sie im ganzen Land einen Suchaufruf gestreut, um Menschen zu finden, die aktiv etwas tun. Diese haben sie mit der Kamera besucht und sind bei Ihnen in die Lehre gegangen. Eine hoffnungsvolle Reise quer durch die Republik.


Eine Produktion von Markus&Markus in Koproduktion mit dem LOT-Theater Braunschweig, dem ROXY Birsfelden, der Schwankhalle Bremen, den Sophiensaelen Berlin, dem Theater Rampe Stuttgart, dem Lichthof Hamburg, dem Pavillon Hannover und dem WUK Performing Arts Wien. Gefördert durch die Stiftung Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, die Stadt Braunschweig, Fonds Darstellende Künste e.V., Friedrich Weinhagen Stiftung, HannoverStiftung – Stiftung der Sparkasse Hannover, GLS Treuhand und dem Kulturbüro der Stadt Hildesheim.

Medienpartnerschaft: taz.


Pressestimmen

Beachtlich, was republikweit für  für Engagement gibt. Gestoßen sind die Performer zum Beispiel auf jene Menschen, die in Demmin den sogenannten Trauermarsch der Neonazis am 8. Mai kurzerhand zum Spendenlauf umdeklarierten. Und für jeden abmarschierten Kilometer der Hetzer an die Organisation Exit spenden, die ausstiegswilligen Rechtsradikalen hilft. Da mischen sich Markus & Markus unters Volk, halten Banner hoch („Endspurt statt Endsieg“) und bekleben Bananen mit Stickern „Mein Mampf“. […]Was für eine schöne Abwechslung im Theater. Mal kein Stück, dass einem erklärt, wie böse die Rechtspopulisten sind. Sondern das leuchtende Gegenbild feiert.

Patrick Wildermann, Tagesspiegel 1.3.2020

Von und mit:
Lara-Joy Bues
Katarina Eckold
Markus Schäfer
Markus Wenzel

Bühne, Kostüm:
Maike Storf

Lichtdesign:
Anahí Pérez