Late Summer Research


Labore kollaborativer künstlerischer Forschung

Künstlerische Forschung verbindet transdisziplinäre Kollaboration, künstlerische Arbeitsweisen und ästhetische Darstellungsformen, um neue Formen des Wissens herzustellen und sie gesellschaftlich zu verankern. Gemeinsam mit den Künstler*innen Astrid S. Klein und Herbordt/Mohren, lädt die Akademie Schloss Solitude zur Auftaktveranstaltung der 2019 gegründeten Regionalgruppe Baden-Württemberg der Gesellschaft für künstlerische Forschung in Deutschland (GKFD) ein.

In partizipativen Auseinandersetzungen, offenen Laboren und Workshops werden sich die Künstler*innen gemeinsam mit dem Publikum und Gästen folgenden Themen widmen: Dezentrierung, Ausdauer (endurance) und Verwicklung (Astrid S. Klein/quartier flottant); hybride Treffpunkte des Austauschs und neue Methoden der Antizipation (EXP.edition, Demian Bern, Elena Morena Weber & Gäste); das Post- und Nichthumane als neuer Umgang des Menschen mit Natur, Technik und unserem menschlichen Dasein (Ecosystems of Knowledge-Working Group/Akademie Schloss Solitude); sowie der performativen Kunstforschung mit Sammlungen und in Archiven als institutionenkritische Praxis (Die Institution, Herbordt/Mohren).

Programm
19.00 Uhr  Begrüßung
Astrid S. Klein, Herbordt/Mohren, Elke aus dem Moore

19.15 Uhr Keynote »Gaps and Excesses: Interventions into the colonial archive«
von Eva Knopf mit anschließendem Screening des Films »Majub’s Reise«

Anmeldung bis zum 22. September 2020 per E-Mail an Sophia Sadzakov:
s.sadzakov@akademie-solitude.de


In Kooperation mit Akademie Schloss Solitude. Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen des Programms »Kultur Sommer 2020«.

   
24.09.20 19:00
Late Summer Research Foyer
Labore künstlerischer Forschung