Molecular Scars


Edan Gorlicki/Inter-Actions | Tanzperformance

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aus was ist diese Gegenwart gemacht? Welche Erzählungen, Vermutungen, Übertreibungen, Geheimnisse und Irritationen liegen in ihr? Mit Tänzer*innen aus verschiedenen Generationen versucht MOLECULAR SCARS dem Rätsel etwas näher zu kommen. Das Stück MOLECULAR SCARS erzählt eine Geschichte: über das Sinn-Finden in der Vergangenheit und die Frage, wie die Zukunft beeinflusst oder gestaltet werden kann. Mit dieser Arbeit beendet die Heidelberger Company INTER-ACTIONS eine dreijährige Auseinandersetzung mit Erfahrungen individueller, kollektiver und generationenübergreifender Traumata.

Dauer: ca. 60 Minuten


Drei Jahre lang untersuchten Choreograf Edan Gorlicki und sein Team, wie ein Trauma individuell, kollektiv und generationenübergreifend wirken kann. Die intensive Tanz-Trilogie MOLECULAR SCARS zeichnet nach, wie Trauma Körper, Bewegungen und Beziehungen prägt. Der erste Teil, IMPACT, rekonstruiert einen Schockzustand, in dem Körper erstarren, der Atem anhält, alles rundherum dumpf wird und still zu stehen scheint. Körper suchen nach Schutz, Abwehr und Fluchtwegen und übernehmen so die Kontrolle. Fünf Tänzer*innen begeben sich in das Epizentrum des Geschehens. Ohne ein Ereignis bloß nachzuerzählen, erforscht das Stück wie der Körper reagiert, wenn aus dem Nichts die Katastrophe geschieht: Wie begreifen Menschen die plötzliche Veränderung und wie antworten sie darauf? Welche Mechanismen führen zu Flucht, Abwehr oder Starre? Wie verändert sich das Erleben von Zeit, wenn der Körper die Kontrolle übernimmt? Wie frei ist der Mensch, darauf zu reagieren?

Der zweite Teil, RE-COVER, bietet ein Retreat: Auf den Moment des Schocks folgt die Zeit der Erholung. Die fünfstündige Performance, ein Live-Experiment, gibt den Tänzer*innen Raum, sich zu sammeln, Souveränität wiederzuerlangen. Der Verlauf der Performance ist offen und entsteht zu jeder Aufführung im jeweiligen Moment. Das Publikum wird Zeuge einer Erzählung von radikaler Gegenwart, wie nach und nach ein poetisches Gewebe und ein Miteinander entsteht. MOLECULAR SCARS betrachtet diese Gegenwart: Welche Erzählungen, Vermutungen, Übertreibungen, Geheimnisse und Irritationen bewahrt sie auf? Wie werden Erinnerungen und Codes von Generation zu Generation weitergegeben und weitergeschrieben? Dazu bringt die Performance Tänzer*innen verschiedener Generationen zusammen, die vom Sinn-Suchen in der Vergangenheit erzählen und nach der Gestaltung von Zukunft fragen.


Produktion Edan Gorlicki/INTER-ACTIONS in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart & EinTanzHaus Mannheim. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und das Kulturamt der Stadt Heidelberg Heidelberg sowie DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gesponsert von EPPLE. Kooperationspartner*innen SRH Hochschule Heidelberg, Fakultät für Therapiewissenschaften Tanztherapie/Musiktherapie & Karlstorbahnhof Heidelberg.

Sa 04.06. 20:00
Molecular Scars Saal

Edan Gorlicki/Inter-Actions | Tanzperformance

Fr 03.06. 20:00
Molecular Scars Saal

Edan Gorlicki/Inter-Actions | Tanzperformance

Do 02.06. 20:00
Molecular Scars Saal

Edan Gorlicki/Inter-Actions | Tanzperformance

Konzept/Choreografie und Bühne 
Edan Gorlicki

GETANZT VON
Catherine Guerin
Tobias Kelle
Charlotte Petersen
Lorenzo Ponteprimo
Brigitta Schirdewahn

Text
Catherine Guerin

Recherche und künstlerische Beratung
Amy Josh
Alfonso Fernández Sánchez
Catherine Guerin
Charlotte Petersen
Lorenzo Ponteprimo
TingAn Ying
Christine Caldwell
Israel Aloni
Gina Osuna

Kostüme 
Naomi Kean

Musik
Harrison McClary

Dramaturgie und Building-Actions Programm
Eva-Maria Steinel

Produktionsleitung/Management
SIlinee Damsa-Ard (Produktionsbüro schæfer&sœhne)

Management
Sarah Thöle

Social Media & PR
Jael Krämer

Touring Management
Ricarda Walter