Norm ist F!ktion #5/2 – Die Ausstellung


Online-Werkschau und Künstler*innengespräch mit NAF

Foto: Regina Brocke

NAF infiltrieren den digitalen Raum performativ über einen Zeitraum von mehreren Tagen.

Am 27. Februar gehen NAF live und schicken in den folgenden Tagen mehrere audiovisuelle Lebenszeichen, die sich aufbauen bis zur Premiere am 3. März, an der NORM IST F!KTION #5/2 in ein performatives Konzert mündet. Vorbild sind Social-Media-Kampagnen, die sich NAF künstlerisch aneignen – Instagram, Zoom und YouTube werden zu ihrer Bühne. NORM IST F!KTION #5/2 bewegt sich in den Bereichen Musik, Theater und Bildender Kunst. Bildende Kunst und Performance gehören zu Hülsewigs künstlerischer Praxis, während Musik und Klang die Grundlage von Schrades Arbeit bilden.

Am 27. Februar werfen NAF mit Kuratorin und Dramaturgin Paula Kohlmann einführend den Blick auf die Artefakte der Ausstellung. Bereits für NORM IST F!KTION #5/1 arbeitete sie eng mit NAF zusammen. In „Die Ausstellung“ eignen sich NAF die Form einer Künstler*innen-Monografie an und besetzen damit den virtuellen Raum. Sowohl der Zyklus „Verwandtschaften“ – eine Porträtserie in Öl – wie auch weitere Kunstwerke aus der Ausstellung NORM IST F!KTION #5/1 werden filmisch vorgestellt und live besprochen. Dabei steht die Frage im Fokus, wer warum in der Kunstgeschichte verewigt wird – und wer nicht…

Hier können Sie sich kostenlos für das Zoom-Gespräch registrieren.


Mit NORM IST F!KTION #5/1 eröffnete das Theater Rampe am 3. Oktober die Spielzeit 2020/2021 mit der Sopranistin Hannah Mehler und dem Künstler/Musiker Tom Heinzer als Gäste. Zu jedem Spielblock werden andere Künstler*innen eingeladen. Einmalige Abende werden
entstehen und erst wer sie alle gesehen hat, hat NORM IST F!KTION #5 vollständig erlebt.

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, Fonds Darstellende Künste, mit freundlicher Unterstützung von Freie Tanz und Theaterszene Stuttgart, RossPartner, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg und IMAK Vertriebsgesellschaft.

Sa 27.02. 20:00
Norm ist F!ktion #5/2 – Die Ausstellung via Zoom

Online-Werkschau und Künstler*innengespräch mit NAF