Re-Cover


Tanzperformance von Edan Gorlicki/INTER-ACTIONS

Drei Jahre lang untersuchten Choreograf Edan Gorlicki und sein Team, wie ein Trauma individuell, kollektiv und generationenübergreifend wirken kann. Die Tanz-Trilogie MOLECULAR SCARS zeichnet nach, wie Trauma Körper, Bewegungen und Beziehungen prägt. Der zweite Teil, RE-COVER bietet ein Retreat: Auf den Moment des Schocks (Impact) folgt die Zeit der Erholung. Die fünfstündige Performance, ein Live-Experiment, gibt den Tänzer*innen Raum, sich zu sammeln, Souveränität wiederzuerlangen. Der Verlauf der Performance ist offen und entsteht zu jeder Aufführung im jeweiligen Moment. Das Publikum wird Zeug*in einer Erzählung von radikaler Gegenwart, wie nach und nach ein poetisches Gewebe und ein Miteinander entsteht.

Als Zuschauer*in kann man sich in dieser besonderen Atmosphäre frei im Raum bewegen oder auch eine Pause an der frischen Luft einlegen. Mit dem Smartphone wird ein QR-Code gescannt um Zugriff auf Soundcloud zu erhalten. Dort können Zuschauer*innen zwischen verschiedenen Soundtracks wählen, die extra für die Performance erstellt wurden. Während der ersten Stunde steht jemand bereit, um den Ablauf zu erklären und bei der Nutzung von Soundcloud zu helfen. Auch für Essen und Trinken ist gesorgt. Mit einer Dramaturgie, die jedes Mal neu aus dem Miteinander entsteht, erforscht das Projekt auch das Verhältnis von Publikum und Performer*innen – als Zeug*innen und Träger*innen von Geschichten. Wie können wir unsere Beziehungen gestalten, damit Narrative neu entfaltet und gedacht werden können?

Bitte Smartphone und Kopfhörer mitbringen.

Der Einlass ist in der ersten Stunde der jeweiligen Vorstellung möglich.

Vorstellungsende: spätestens 23:00 am 27. / 28.05., spätestens 19:00 am 29.05.

Zuschauer*innen können die Performance auch vor 23:00 bzw. 19:00 jederzeit verlassen.


Barrierefreiheit:

Die Performance ist barrierefrei zugänglich, ebenso eine Toilette. Die Sitzbänke für Zuschauer:innen befinden sich auf der Bühne. Es gibt bedingt andere „relaxed“ Möglichkeiten, einen Platz einzunehmen (Sitzsäcke). Rollstuhlfahrende können die Plätze zwischen den Bänken einnehmen und erleben die Performance auf die gleiche Art wie alle anderen Zuschauer*innen.
In der Performance wird Englisch gesprochen, es gibt keine Übertitelung. Das Programmheft ist auf englisch und deutsch.
Es besteht die Möglichkeit, dass Stroboskoplicht und laute Musik zum Einsatz kommt.


Der erste Teil, IMPACT, rekonstruiert einen Schockzustand, in dem Körper erstarren, der Atem anhält, alles rundherum dumpf wird und still zu stehen scheint. Körper suchen nach Schutz, Abwehr und Fluchtwegen und übernehmen so die Kontrolle. Fünf Tänzer*innen begeben sich in das Epizentrum des Geschehens. Ohne ein Ereignis bloß nachzuerzählen, erforscht das Stück wie der Körper reagiert, wenn aus dem Nichts die Katastrophe geschieht: Wie begreifen Menschen die plötzliche Veränderung und wie antworten sie darauf? Welche Mechanismen führen zu Flucht, Abwehr oder Starre? Wie verändert sich das Erleben von Zeit, wenn der Körper die Kontrolle übernimmt? Wie frei ist der Mensch, darauf zu reagieren? Teil 3, MOLECULAR SCARS, betrachtet diese Gegenwart: Welche Erzählungen, Vermutungen, Übertreibungen, Geheimnisse und Irritationen
bewahrt sie auf? Wie werden Erinnerungen und Codes von Generation zu Generation weitergegeben und weitergeschrieben? Dazu bringt die Performance Tänzer*innen verschiedener Generationen zusammen, die vom Sinn-Suchen in der Vergangenheit erzählen und nach der Gestaltung von Zukunft fragen.

INTER-ACTIONS ist die Company des Choreografen Edan Gorlicki. Zuhause in Heidelberg sieht sich das Projekt verschiedenen Schwerpunkten verpflichtet: der Entwicklung und Aufführung eigener Stücke, der Weiterführung des Vermittlungsprogramms BUILDING-ACTIONS sowie der Entwicklung von neuen Formaten und Perspektiven für den zeitgenössischen Tanz in Heidelberg und in der Region.


In Koproduktion mit Theaterfestival Schwindelfrei und Theater Rampe. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste, den Landesverband Freie Tanz und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie das Kulturamt der Stadt Heidelberg. Wiederaufnahme unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gesponsert von EPPLE, in Kooperation mit Karlstorbahnhof Heidelberg, EinTanzHaus Mannheim, SRH Hochschule Heidelberg, Fakultät für Therapiewissenschaften Tanztherapie.

 

 

 

 

 

 

 

So 29.05. 14:00
Re-Cover Saal

Tanzprojekt von Edan Gorlicki/INTER-ACTIONS | Einlass: bis 15:00 | Vorstellungsende: spätestens 19:00

Sa 28.05. 18:00
Re-Cover Saal

Tanzprojekt von Edan Gorlicki/ INTER-ACTIONS | Einlass: bis 19:00 | Vorstellungsende: spätestens 23:00

Fr 27.05. 18:00
Re-Cover Saal

Tanzprojekt von Edan Gorlicki/INTER-ACTIONS | Einlass: bis 19:00 | Vorstellungsende: spätestens 23:00

Konzept, Choreografie und Bühne
Edan Gorlicki 

Mitentwickelt und getanzt von
Alfonso Fernández Sánchez
Amy Josh
Charlotte Petersen
Lorenzo Ponteprimo
TingAn Ying 

Kostüm und Choreografische Assistenz
Evandro Pedroni 

Licht
Ingo Jooß 

Musik
Harrison McClary 

Dramaturgie/PR und Building-Actions Programm
Eva-Maria Steinel

Produktionsleitung/Management
Janin Friese
Silinee Damsa-Ard (Produktionsbüro schæfer&sœhne)

Produktionsassistenz
Elisabeth Kaul

Management
Sarah Thöle

Fundraising
Susanne Brauer

Social Media & PR
Jael Krämer

Touring Management
Ricarda Walter

Research Support und Expert*innen
Dr. Prof. Sabine Koch
Manuela Juhart
Dr. rer. medic. Marianne Eberhard
Christine Caldwell
Olivia Streater