TAG Y


Eine Telefonperformance von VOLKS*THEATER RAMPE

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Telefonperformance TAG Y wird wieder aufgeführt:

Begegnen Sie dem Ensemble des Volks*theater Rampe und unternehmen gemeinsam einen Spaziergang durch Stuttgart Süd.

Per Telefon meldet sich eine zunächst unbekannte Stimme aus ihrer Isolation. Sie erzählt von ihren Erinnerungen an den Marienplatz, wo einmal ein riesiger Zirkusbau stand, in dem Rosa Luxemburg sprach, von Aufmärschen der SA, einem botanischen Garten, der einer „Arena des Südens“ auf rauem Beton weichen sollte. Konkrete Orte werden als Utopien neu entdeckt, fiktive Nachbarschaften werden behauptet, Solidarität wird ausgerufen.

Wie glaubwürdig ist die Erinnerung an eine Welt, die sich so schnell verändert? Wie viel Distanz ist nötig, um Vertrautes zu sehen? Und wer ist überhaupt die Person am anderen Ende der Leitung?

Stellen Sie sich vor, es wäre TAG Y, als wir uns wieder begegnen durften. Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem Theater Rampe an der Bushaltestelle. Und plötzlich klingelt ihr Telefon …

+++ Solidarpreis ab 1 Euro +++

Hinweise:

TAG Y ist eine etwa 60-minütige kontaktlose Theaterperformance für jeweils eine Person, die Sie entweder bequem von der Couch aus oder bei einem Spaziergang durch den Stuttgarter Süden erleben.

Die Performance kann auch auf Englisch, Griechisch oder Spanisch stattfinden. Bitte wenden Sie sich hierfür im Voraus an karten@theaterrampe.de.

Bitte geben Sie beim Ticketkauf die Handynummer an, über die wir sie am Veranstaltungstag erreichen können. Für ein angenehmes Telefonerlebnis empfehlen wir Kopfhörer.


Über das VOLKS*THEATER RAMPE

Vor einigen Monaten noch planten wir ein großes Spektakel auf dem Marienplatz, entwarfen das Theater ohne Wände. Unserem Wunsch nach radikaler Öffnung kam sein nicht weniger radikales Gegenteil in die Quere: der Lockdown mit einer Kontaktsperre, die jede offene Versammlung unmöglich machte. Also suchten wir nach alternativen Räumen für die öffentliche Verhandlung, nach persönlicher Begegnung im Stadtraum, nach einer Wieder-Aneignung der urbanen Bühne, nach Imagination, nach dem Politischen im Privaten – nach einem zukünftigen „Theater für alle“ im Theater der Intimität.

Das VOLKS*THEATER RAMPE gründete sich im Sommer 2019. Alles begann mit einem mobilen Büro auf dem Marienplatz und den Fragen: „Was für ein Theater braucht diese Stadt? Wie können Theater zum nachbarschaftlichen Treffpunkt werden?“ Aus Gesprächen am Marienplatz hat sich eine Gruppe unterschiedlicher Akteur*innen zusammengefunden: das VOLKS*THEATER-Ensemble. Seit über einem Jahr trifft sich die inzwischen 21-köpfige Gruppe mit der Nachbarschaft, recherchiert über den Marienplatz, sammelt Geschichten.

TAG Y ist der erste Auftritt des neuen VOLKS*THEATERs. Am Telefon.


Eine Produktion des Theater Rampe. Konzeption finanziert im Fonds Entwicklungstreiber der Landeshauptstadt Stuttgart sowie aus Mitteln des Theaterpreis des Bundes. Umsetzung finanziert aus Mitteln zur Förderung der Kunst durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und dem Förderfonds Kultur im öffentlichen Raum durch das Kulturamt der Stadt Stuttgart sowie Stiftung Selbsthilfe. Mit freundlicher Unterstützung durch den Förderverein Theater Rampe.


Do 04.03. 13:00
TAG Y Am Telefon

Eine Telefonperformance von VOLKS*THEATER RAMPE

Fr 05.03. 13:00
TAG Y Am Telefon

Eine Telefonperformance von VOLKS*THEATER RAMPE

Sa 06.03. 12:30
TAG Y Am Telefon

Eine Telefonperformance von VOLKS*THEATER RAMPE

Das Ensemble

Magda Agudelo

Robert Atzlinger

Rosa Elidjani

Sara Dahme

Efthimios Gongos

Nina Gühlstorff

Dorothea Karapanagiotidou

Justyna Koeke

Paula Kohlmann

Conny Krieger

Tanja Krone

Laurenz Leky

Moritz Martin

Farmullah Qalandari

Philine Pastenaci

Amir Nathanael Saadat

Benyamin Saadat

Alexander Sowa

Paria Tavakoli

Mehdi Tavakoli

Britta Wente

Künstlerische Leitung
Nina Gühlstorff
Paula Kohlmann

Mitarbeit Künstlerische Leitung
Philine Pastenaci

Bühne und konzeptuelle Mitarbeit
Moritz Martin
Alexander Sowa

Kostüme
Justyna Koeke